Mäuse, Money und Moneten

Von Stefan Ostermeyer

5. Februar 2015 - Schon mal in Golddukaten gebadet? Oder eigenes Geld gedruckt? Die Aktionsausstellung im Stadtmuseum Hofheim am Taunus „Mäuse, Money und Moneten“ lädt von 6. Januar bis 22. März 2015 Kinder und Jugendliche zu einer Entdeckungsreise in die Welt des Geldes ein.

Die Ausstellung ist eine spielerisch-spannende Einführung in die Welt des Wirtschaftens für Geld-Anfänger. Für sie ist die Ausstellung hauptsächlich konzipiert. Für alle anderen Teilnehmer am Geldparcours – oder gar die Geld-Experten – ist die Ausstellung die Chance, dem ernsten Thema, einen leichteren (und durchaus auch lehrreichen) Aspekt abzugewinnen.

Etwas über Geld zu wissen, ist für junge Leute heute vielleicht wichtiger denn je. Die Versuchungen der bunten Warenwelt und auch die Gefahren, schon sehr früh in Schulden zu versinken, sind groß. Deshalb kann Finanz-Bildung gar nicht früh genug beginnen. Mit ganz einfachen Mitteln werden in der Ausstellung spielerisch wirtschaftliche Zusammenhänge und komplexe Inhalte erschlossen.

Mäuse, Money und Moneten ist eine Einladung zum Mitmachen und Entdecken. Die Besucher schlüpfen in die unterschiedlichsten Rollen und werden nebenbei und nahezu automatisch mit grundsätzlichen Fragen konfrontiert: Woher kommt das Geld? Warum muss Geld stabil sein? Was macht die Bank eigentlich mit meinem Geld?

In „Mäuse, Money und Moneten“ gibt es eine Gelddruckerei, in der man selbst Geld drucken kann, Arbeitsplätze, so wie im wirklichen Leben, um Geld zu verdienen; einen Laden zum Einkaufen, eine Bank zum Geldanlegen und Sparen. Die Stationen also, die den unsichtbaren Geldkreislauf im eigenen Tun nachvollziehen lassen. Die Besucher schlüpfen in die Rollen von Kassierern, Bankangestellten oder Sicherheitsdienstlern. Hier kann man selbst eine Kasse bedienen, Preise im Laden festlegen oder wie die Großen in der Bank arbeiten.

Das Thema Geld bietet für die Besucher aber auch die Chance, eine Vielzahl von Querschnitts-Kompetenzen in einem Rollenspiel zu erfahren und erproben: Teamwork, Verhandlungsgeschick, das Erfassen komplexer „Regeln“ – aber auch die Fähigkeit einmal rechts und links über den Geld-Tellerrand zu schauen. So kann man Sicherheitsmerkmale der Euro-Scheine prüfen, eigene Schätze in der Tauschbörse gegen Überraschendes Neues eintauschen. Geldfälschern auf die Spur kommen oder das eigenwillige Geldmuseum erkunden. Wer den Zahlencode für die Tresortür entschlüsselt hat, befindet sich plötzlich in einer Wunderkammer, einer begehbaren Enzyklopädie des Geldes von A bis Z mit insgesamt 144 Schaukästen, gefüllt mit sehr speziell angeordneten Dingen und Undingen, vermeintlichen Schätzen, Bilder-Rätseln und musealen Exponaten.

Jeder Besucher wird hier zugleich zum Entdecker und Geschichten-Sucher… und findet z.B. venezianisches Perlengeld (wurde im 18. Jahrhundert zum günstigen Einkauf von Waren in Afrika verwendet), oder schwere Katangakreuze aus Kupfer.

Und was ist eigentlich chinesisches Höllengeld? Was bedeutet Zins? Und wieso konnte man früher mit Kauri-Schnecken bezahlen? Das begehbare Geld-Nachschlagewerk weiß auf alle Fragen eine mehr oder weniger augenzwinkernde Antwort.

Eine Ergänzung zu „Mäuse, Money und Moneten“ ist das Wirtschafts- und Börsenspiel „Bären, Bullen und Börsianer“ für 13-15 Jährige Schülerinnen und Schüler. Die mysteriöse Welt des Börsenhandels wird hier ganz real und nachvollziehbar.

Das Spielfeld ist ein richtiger Börsensaal – auf einer Börsenwand werden die Kurse in Echtzeit fixiert. Die Jungaktionäre diskutieren auf turbulenten Hauptversammlungen über nicht weniger als z.B. die Zukunft der digitalen Kommunikation oder die Mobilität der Gesellschaft. In drei Stunden tauchen sie ein in eine spannende neue Welt, in der neben einem Gespür für Zahlen auf jeden Fall auch soziale Kompetenz gefragt ist.

Mäuse, Money und Moneten
Eine Mitmachausstellung für Kinder ab sechs

Eintritt: 4 €, ermäßigt 3 €, Kinder von 6 bis 14 Jahren: 1 €
Gruppen ab 10 Personen: ermäßigter Eintritt/pro Person
gebuchte Führungen bis 25 Personen: 40 € + erm. Eintritt
Kindergärten: 0,50 € pro Kind

Öffnungszeiten
Montag geschlossen
Dienstag 10-13 und 14-17 Uhr
Mittwoch - Freitag 14-17 Uhr
Samstag / Sonntag 11-18 Uhr

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des Stadt Hofheim am Taunus.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.

← zurück