Who's Who der Numismatik

NumismatikerIn der Woche

Hortensia von Roten

Hortensia von Roten

Historikerin und Numismatikerin, ehem. Leiterin des Münzkabinetts des SLM

Hortensia von Roten (* 1952) studierte nach ihrem Schulbesuch in Basel und dem britischen Bury St. Edmunds an der ETH Zürich Bauingenieurswesen bis 1976. Zwischen 1979 und 1989 schloss sich ein Studium der Allgemeinen Geschichte, englischen Literatur und Kunstgeschichte an der Universität Zürich an. In ihrer Lizentiatsarbeit befasste sie sich mit dem Werk des karibischen Dichters V. S. Naipaul.
Zwischen 1982 und 1984 absolvierte Hortensia von Roten Fachkurse im Auktionshaus Sotheby’s und dem Victoria and Albert Museum in London, bevor sie 1985-1987 am Nationalfondsprojekt „Fundmünzen der Schweiz“ unter Prof. H.-U. Geiger mitwirkte. Von 1990 bis 1992 war Hortensia von Roten Co-Kuratorin für Numismatik am Schweizerischen Nationalmuseum Zürich (SNM), mit halber Stelle im Jobsharing zusammen mit Prof. H.-U. Geiger. 

Ab 1993 bis zu ihrer Verabschiedung im Sommer 2016 war Hortensia von Roten Vollzeit-Kuratorin für Numismatik und Siegel sowie Leiterin des Münzkabinetts im Schweizerischen Nationalmuseum Zürich. Zu ihren Aufgabenbereichen gehörten die Mitarbeit und Projektleitung in zahlreichen Ausstellungen zur Geldgeschichte und anderen Themen, das Verfassen von Publikationen sowie die Organisation von Fachtagungen und Vortragsreihen. 

Neben ihrer Tätigkeit am Museum absolvierte Hortensia von Roten zwischen 2001 und 2003 ein Nachdiplomstudium in Kulturmanagement an der Universität Basel.

Unter den Publikationen von Hortensia von Roten finden sich derlei wichtige Arbeiten wie jene zum Schatzfund von Ried bei Brig (1988), zu den keltischen Münzen der Sammlung Peter Werhahn (1996), zu Renaissance- und Barockmünzen sowie zu den Fundmünzen aus der Stadtkirche von Winterthur (1993). 

Hortensia von Roten war zwischen 1993 und 1996 Präsidentin der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Fundmünzen. Von 2002 bis 2016 war sie Präsidentin der Schweizerischen Numismatischen Gesellschaft (SNG). Ebenfalls als Präsidentin stand sie zwischen 2004 und 2010 dem Internationalen Komitee der Geld- und Bankenmuseen der ICOMON vor. Seit 1996 ist sie Vorsitzende der Freien Vereinigung Zürcher Numismatiker. 

Als Privatperson und Besitzerin eines Wohnturms im Wallis ist Hortensia von Roten daneben Vorstandsmitglied von Domus Antiqua Helvetica, der Vereinigung der Eigentümer Historischer Wohnbauten in der Schweiz.

Im Jahre 2008 wurde Hortensia von Roten mit dem Otto Paul Wenger Preis geehrt.

Sie erreichen Hortensia von Roten per Email.

Dies sind Hortensia von Rotens Profile bei LinkedIn und bei academia.edu.

Auf der Website der Domus Antiqua Helvetica finden Sie sie hier.

Den Beitrag von Hortensia von Roten über den Schatzfund von Ried bei Brig finden Sie hier zum Download.

Über 100 Jahre Freie Vereinigung Zürcher Numismatiker berichtete die MünzenWoche hier.

Und die MünzenWoche publizierte auch einen Bericht zur Verabschiedung von Hortensia von Roten aus dem Schweizerischen Nationalmuseum Zürich. 

Die International Association of Professional Numismatists (IAPN) widmet allen Freunden der Numismatik diesen Who's who. Die IAPN unterstützt diese Dienstleistung für die numismatische Gemeinschaft. Weitere Informationen Über die IAPN und ihre Mitgliederliste finden Sie auf ihrer Website.