Archiv – Antike (ca. 600 v. Chr. – 500 n. Chr.)

← zurück

Viel Lärm um ein paar Münzen

Das ägyptische Museum veranstaltet eine Münzausstellung – und das Presseecho ist gewaltig... weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 8: Ein Leichnam wird entführt

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute darum, welche Bedeutung der Leichnam Alexanders des Großen in der Politik spielte. weiterlesen ]

Endlich mal ein guter Witz!

Münzen aus der Zeit des israelischen Einzugs in Ägypten in den Kellern des Ägyptischen Museums Kairo?
In der Internet-Ausgabe der Mideast Jerusalem Post vom 25. September 2009 stand zu lesen, daß man in den Archiven des ägyptischen Museums unter einer Menge von ... weiterlesen ]

Ägypten und Alexandria. Ein numismatischer Streifzug

Ursula Kampmann erzählt Ihnen in dieser Serie die Geschichte Ägyptens und seiner Hauptstadt Alexandria anhand der Münzprägung. weiterlesen ]

Genfer Sonderausstellung thematisiert 3.000 Jahre ohne Münzen

„3000 ans sans monnaie“ lautet der Titel einer Sonderausstellung, die noch bis Mitte Januar 2017 im Musée d’art et d’histoire in Genf zu sehen ist. Von einer Schenkungsstele des Neuen Reiches ausgehend, beleuchtet sie das Wirtschaftssystem im Alten Ägypten. weiterlesen ]

Karlsruher Sonderausstellung zu „Ramses – Göttlicher Herrscher am Nil“

Ramses der Große steht im Fokus einer Sonderausstellung im Badischen Landesmuseum Karlsruhe. Erstmals ist diesem Herrscher in Deutschland eine Ausstellung gewidmet, die rund 250 Exponate vereint. weiterlesen ]

Antikenhandel in Ägypten

Es gibt Bücher, auf die haben wir seit Jahren gewartet. Dies ist eines davon. Es zeichnet ein detailliertes Bild vom ägyptischen Antikenhandel, nicht schwarz, nicht weiß, sondern mit vielen Schattierungen von grau. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

German scenographer redesigns Egyptian Museum

The famous Egyptian Museum will be replaced by the Grand Egyptian Museum at Gizeh featuring the most important exhibition of Egyptian objects. A German scenographer has won the competition of designing the exhibition. weiterlesen ]

Eulen nach Athen tragen

Der Parthenon von Athen – bezahlt mit athenischen Tetradrachmen.

Im Jahre 479 besiegten die Griechen die Perser bei Plataiai. Daß damit ein Jahrzehnte langer Kampf zu Ende sein würde, wagte damals noch niemand zu hoffen. Im Gegenteil, jede griechische Stadt fürchtete, daß der persische König mit seinen unermeßlichen Schätzen und seinen sagenhaften Ressoucen ein neues, ein noch größeres Heer aufstellen würde, um ganz Griechenland zu erobern. Man mußte etwas unternehmen, um dem zuvor zu kommen. So gründeten einige griechische Städte unter Führung von Athen einen Bund, um sich bei einem Angriff zu verteidigen. weiterlesen ]

Dionysos - Die griechische Erlebnisreligion

Die meisten können nur den Kopf schütteln, wenn sie die griechischen Sagen lesen. Welcher vernünftige Mensch kann an Götter glauben, die sich aufführen, als wären sie direkt einer Fernsehserie billigster Machart entsprungen. Da gibt es Ehebruch, Vergewaltigung, Intrigen und Betrug. Ein liebestoller Zeus läuft jeder Frau nach, der er habhaft werden kann, und seine gestrenge Gattin rächt sich dafür. Jedes Mitglied des griechischen Pantheons hat seine Lieblinge und seine Feinde, und gerecht geht es in keinem Fall zu. Uns ist der Blick auf das Wesen der griechischen Religion durch 2000 Jahre Christentum versperrt. Um nachzuvollziehen, an was ein Grieche dachte, wenn er Zeus, Athena oder Dionysos sagte, müssen wir zu den Ursprüngen zurückgehen. weiterlesen ]

Der Pegasos von Korinth

Dieser wunderschöne, frühe Stater von Korinth zeigt Pegasos auf der Vorderseite. Das geflügelte Pferd war das Symbol, mit dem sich alle Bürger der Stadt Korinth identifizieren konnten. Doch warum war es das, und wie kam es dazu? weiterlesen ]

Ainos - Eine Handelsstadt in Thrakien

Ainos, das heutige Enez im europäischen Teil der Türkei, besaß in der Antike keinerlei bedeutende Bodenschätze. Soweit wir wissen gab es auch keine nennenswerte Industrie, und trotzdem erreichte die Stadt im 5. Jahrhundert v. Chr. einen Wohlstand, der seinesgleichen in der antiken Welt suchte. Schuld daran war ihre verkehrspolitisch hervorragende Lage. weiterlesen ]

Ich bin das Zeichen von Phanes

Am 8. März 2010 wird bei Gorny & Mosch ein Exemplar der rätselhaften Schlüsselserie der frühen Münzprägung angeboten. Mit 150.000 Euro ist der Phanes-Stater aus ...
weiterlesen ]

Olympia und die Eleer - Die Einführung des Herakultes

Olympia, das scheint für uns gleichbedeutend mit dem friedlichen Wettstreit aller Nationen. Wir berufen uns auf die antike Tradition und vergessen dabei völlig, daß das Heiligtum selbst Jahrhunderte lang heftig umkämpft war. weiterlesen ]

Sikyon und seine Chimaira

Warum ist die Chimaira auf den Stateren von Sikyon abgebildet? Eine Spurensuche...
weiterlesen ]

Das Silber von Laurion

Eines Mittags jedoch glaubte ich, es gefunden zu haben. Ich war allein in Sunion; brennende Sommersonne; die verwundeten Pinien tropften ihr Harz, die Luft war voller Duft... weiterlesen ]

Herakles der Schlangenwürger

Herakles, die Schlangen würgend, dieses Motiv taucht zeitgleich auf den Münzen einiger der wichtigsten Städte der kleinasiatischen Küste auf. Was dahinter steckt, das verrät dieser Artikel...
weiterlesen ]

Die Münzen des Philippos II. von Makedonien

Philipp II. gehört zu den bedeutendsten Herrschern der Antike. Er machte aus dem kleinen und bedrohten Makedonien eines der mächtigsten Königreiche der antiken Welt. Seine Münzen kursierten in ganz Griechenland und kauften ihm, was er brauchte, Loyalität, Politiker, Söldner... weiterlesen ]

Die Münzen Alexanders III. des Großen von Makedonien

Wenige Gestalten der Geschichte haben die Phantasie der Menschen so bewegt wie der Makedonenkönig Alexander. Noch heute gehören seine Münzen zu denen, die jeder Münzsammler gerne in seiner Sammlung liegen sehen möchte. Was für ein Glück, daß diese Stücke so häufig sind, daß jeder Sammler sich zumindest ein Beispiel leisten kann! weiterlesen ]

Unter den Augen der Artemis

Numismatica Genevensis SA offeriert in seiner kommenden Auktion am 30. November 2010 einen uniken Goldstater von Abydos. Hier seine Geschichte... weiterlesen ]

Hoher Preis für Notmünze

Die Stadt Syrakus gab während des Krieges gegen die Karthager eine prächtige Goldmünze heraus. Ein vollkommenes Exemplar dieser Emission wurde jüngst bei Gorny & Mosch für 66.700 Euro verkauft... weiterlesen ]

Hier aber irrte Aristoteles...

In seinem Werk über den Staat der Tarentiner beschrieb Aristoteles auch die Münzen dieser Stadt. Er bemerkte, daß sie den Taras, Sohn des Poseidon, auf einem Delphin reitend darstellen. Hatte er damit Recht? Oder muß man an andere Möglichkeiten denken? weiterlesen ]

80.000 Euro für ein Werk zweier sizilischer Stempelschneider

Am 10. Oktober wechselten auf der Auktion Gorny & Mosch, Giessener Münzhandlung 199 einige außergewöhnliche griechische Münzen für einen stolzen Preis den Besitzer. Eine davon ist ein beeindruckendes Tetradrachmon aus Syrakus, dessen Geschichte sie hier lesen… weiterlesen ]

Alexander von Abonuteichos – Ein Lehrstück aus Kleinasien über Leichtgläubigkeit im 2. Jahrhundert n. Chr.

Sie gehören auch zu den Leuten, die glauben, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als uns die Schulweisheit lehrt? Nun, damit stehen Sie in einer endlosen Tradition und können sich darauf berufen, dass es schon in der Antike Leute gab, die genauso dachten wie Sie... weiterlesen ]

Groß ist die Artemis der Ephesier

Der Apostel Paulus wäre in Ephesus beinahe gelyncht worden. Wieso fühlten sich die Ephesier so bedroht von diesem Verkünder eines neuen Gottes? Waren sie gläubiger als andere Griechen? In gewisser Weise schon, sie lebten von ihrer Religion … weiterlesen ]

Die Hetäre Laïs in Korinth

Sex sells. Das wissen Boulevardzeitungen und Reiseleiter. Und das schon seit der Antike. Bereits die Korinther machten sich dies zunutze und propagierten eine Touristenattraktion der besonderen Art: das Grabmal der berühmten Hetäre Laïs... weiterlesen ]

„Singe vom Zorn, o Muse, des Peleussohnes Achilleus …“

Sie meinen, Paris raubte Helena? Deswegen hätten die Griechen Troia zerstört? Und wenn es ganz anders gewesen wäre? Die späteren Troianer des römischen Kaiserreichs hatten da eine gänzlich andere Vorstellung, wie die Dinge geschehen waren – und so feierten sie auch auf ihren Münzen ihren Helden Hektor. weiterlesen ]

Brot für Tarsos

Im 3. Jahrhundert litt Kleinasien unter einer Hungersnot. Die Stadt Tarsos brachte den Kaiser durch einen geschickten Coup dazu, ihr das überlebensnotwendige Getreide billig zu überlassen. Eine Münze verrät, wie sie das anstellte. weiterlesen ]

Ein König namens Teutamados

Viel mehr als seinen Namen wissen wir nicht: Teutamados war offenbar ein paionischer Herrscher, der eine wunderbare Tetradrachme prägen ließ, die uns immerhin von ihm berichtet. weiterlesen ]

Die „Venus Pudica“ aus Nysa-Skythopolis (Beth Shean) und Ptolemais (Akko)

Ein Vergleich zwischen einer Aphroditestatue, die man in Beth Shean fand, und einem Münztyp aus Ptolemais erinnert uns daran, wie realistisch die Statuen auf den städtischen Prägungen wiedergegeben wurden. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 2: Athena und Athen

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 4: Philipp II. als Hegemon Griechenlands

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Das antike Sybrita: Prägestätte Kretas kunstvollster Münzen

Das antike Gemeinwesen Sybrita in Kreta ist bislang noch kaum erforscht. Und dennoch prägte man dort in hellenistischer Zeit prachtvolle Silbermünzen, auf denen Dionysos, der Gott des Weines, gefeiert wird. weiterlesen ]

Makedonien wird Provinz

Eine seltene makedonische Tetradrachme, geprägt um das Jahr 147 v. Chr., erzählt eine Geschichte aus der Anfangszeit der römischen Provinz Makedonien. Die Rarität wird in der kommenden Künker Herbst-Auktion, zwischen dem 7. und dem 11. Oktober 2013 versteigert. weiterlesen ]

Ein Gewicht aus dem Reich der Seleukiden

Ein gewaltiger Elefant ist auf einem Gewicht abgebildet, das am 18. Dezember 2013 bei der Auktion Gorny & Mosch 218 – Antike Kunst versteigert wurde. Es ist nicht nur für Kunstfreunde interessant, sondern für jeden, der sich mit antiker Metrologie beschäftigt. Schließlich basiert sowohl der Shekel als auch die Drachme auf der Mine, der Einheit, die dieses Gewicht verkörpert. weiterlesen ]

Ein Rinderdieb als königliche Identifikationsfigur

Am 10. März 2014 wird bei Gorny & Mosch eine Oktodrachme der Edonen versteigert. Sie zeigt auf der Vorderseite Hermes, der noch am Tag seiner Geburt die Rinder des Apollon stahl. Warum, so fragt man sich, wählte König Getas ausgerechnet diese Szene als Motiv für seine Münzen? weiterlesen ]

Die punische Göttin

Am Freitag, dem 13. März 2015, versteigert das Auktionshaus Künker eine sikulopunische Prägung mit enigmatischer Darstellung: Auf der Vorderseite blickt uns eine schöne Frau mit einer phrygischen Mütze an. Ist es Dido? Ist es Tanit? Oder ist es eine ganz andere Göttin? weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 6: Die 30 Silberlinge

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 9: Der Kampf Makedoniens gegen Rom

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute um den Kampf zwischen Makedonien und Rom. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 8: Ein Leichnam wird entführt

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute darum, welche Bedeutung der Leichnam Alexanders des Großen in der Politik spielte. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 7: Alexander der Große

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute um Alexander den Großen. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 5: Griechische Kunst – keltische Kunst

Nicht nur die Griechen benutzten Münzen mit dem Kopf des Apollo. Wie es kam, dass ähnliche Münze bei den keltischen Stämmen in Westeuropa geprägt wurden, erfahren Sie in dem heutigen Artikel unserer Serie „MenschenGesichter“. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 3: Die Quellnymphe Arethusa

Die Quellnymphe Arethusa war Jahrhunderte lang das wunderschöne Gesicht der Stadt Syrakus. Erfahren Sie mehr darüber, warum sie auf den syrakusanischen Münzen abgebildet ist. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 1: Göttervater Zeus in Olympia

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“, dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik Teil 10: Rettung durch die Mutterstadt Korinth

Nach der Ermordung des Dion, Herrscher in Syrakus, suchten seine Anhänger Hilfe in Korinth, woher vor vielen Jahrhunderten die Siedler gekommen waren, die Syrakus gegründet hatten. Tatsächlich gelang es Timoleon, das syrakusanische Gebiet zu stabilisieren. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik Teil 12: Naxos und Leontinoi

Naxos war die erste griechische Stadt, die auf dem Boden Siziliens gegründet wurde. Heute sehen wir seine Münzen sowie die des von Naxos aus gegründeten Leontinoi und der Stadt Katane. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik Teil 11: Die klassische Münzprägung von Syrakus

Die Münzen von Syrakus gehören zu den schönsten Prägungen der Antike. Hier sehen Sie einige Beispiele. weiterlesen ]

345.000 Euro für das vierte bekannte Exemplar des Phanes-Staters

Die Spannung stieg im Saal, als am 8. März 2010 die Nummer 146 der 185. Auktion der Firma Gorny & Mosch in München ausgerufen wurde... weiterlesen ]

Amazonen – Geheimnisvolle Kriegerinnen

Das Historische Museum der Pfalz Speyer präsentiert noch nie in der Öffentlichkeit gezeigte Funde, die beweisen sollen, daß es die Amazonen gab... weiterlesen ]

„Edle Einfalt und stille Größe“ – Fotografien aus dem Griechenland des 19. Jhts.

Noch bis zum 31. Juli 2011 präsentiert das Forum Internationale Photographie ausgewählte Fotografien aus den Beständen der Geschwister Reiss... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 6

Was findet man eigentlich, wenn man nach Pherai fährt, in die Stadt, in der einst so wunderschöne Münzen geprägt wurden, wie sie kürzlich in Zürich Rekordpreise erzielten? Kann die Realität mit dem Zeugnis der Münzen mithalten? weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 8

Es sind klingende Namen, die einem in den Sinn kommen, wenn man an die Chalkidike denkt. Akanthos und Terone, Uranopolis und Olynthos. Nicht überall kann die Realität der Ausgrabungen vor Ort Schritt halten mit den Erwartungen... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 9

Stageira, Neapolis, Mesembria, Maroneia und Abdera, das sind die Ziele der heutigen Folge. Wir sehen prachtvolle Ausgrabungen, die bestens in Schuß gehalten werden. Erleben aber auch manch eine Enttäuschung. Wie immer aber gibt es ein buntes Kaleidoskop von Eindrücken aus Nordgriechenland... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 10

Amphipolis und Philippi stehen in der 10. Folge auf dem Programm. Es waren einst unendlich reiche Städte, deren Bürger vom Handel mit Gold, Silber und Bauholz lebten... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 11

Sechs Tage dauerte unsere Heimfahrt von Nordgriechenland nach Lörrach – und sie war ein Abenteuer. Hier der erste Teil von Makedonien bis Delphi: Wir besichtigen Pella, erleiden ein griechisches Dorffest und kommen zu den heißen Quellen der Thermopylen. Ferner stehen Theben und Chaironeia auf unserem Programm... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 7

Die heutige Etappe führt uns zu einigen Höhepunkten der Reise: Einem Höhepunkt an Freundlichkeit in Pydna, einem touristischen Höhepunkt im archäologischen Museum von Thessaloniki und einem Höhepunkt im Kampf um das griechische Sparpaket... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 5

Die fünfte Episode führt uns in eine der schönsten, wenn nicht die schönste Grabung Nordgriechenlands, nach Dion, wo Alexander einst dem Zeus ein Opfer darbrachte, ehe er die Eroberung der Welt begann... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 4

Auf ihrer vierten Etappe der Griechenlandreise sucht Ursula Kampmann das antike Aigai (eines von vielen...), ein geöffnetes Museum und die prächtigen Gräber von Vergina... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 3

Auf ihrer dritten Etappe durch Griechenland besucht Ursula Kampmann Ioannina, wo sie die Numismatikprofessorin Katerini Liampi trifft. Das Museum ist reich ausgestattet mit Münzen, bedeutende Moscheen verweisen auf das osmanische Erbe und das Kastro auf den „mohammedanischen Napoleon“... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 2

Auf ihrer zweiten Etappe durch Griechenland watet Ursula Kampmann durch den eiskalten Unterweltfluss Acheron, besucht das Reich der Toten und die alte Eiche von Dodona. Dort führt sie uns ein in die Welt der antiken Orakel... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 1

Die erste Etappe der Griechenlandreise führt Ursula Kampmann von Venedig über Igoumenitsa und Nikopolis bis nach Ambrakia. Verdeckte Mosaiken und verhängnisvolle Vorhängeschlösser erschweren die Erkundung dieser kulturträchtigen Gegend. Doch es bleibt noch genug zu sehen! weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 12

Die letzte Etappe unserer Griechenlandreise führte uns nach Delphi. Doch auf der Heimfahrt wäre es uns beinahe wie Odysseus ergangen, der angesichts der Heimat noch einmal weit abgetrieben wurde... weiterlesen ]

Pergamon – Panorama der Antiken Metropole

In einer Ausstellung der Superlative präsentiert Berlin die Funde der Pergamongrabung. Damit verbunden wurde ein gewaltiges Panorama geschaffen, daß einen ganz besonderen Tag in der Geschichte Pergamons rekonstruiert... weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 1

Es ist grau, es ist kalt, es ist dunkel. Manchmal meint man, es würde nie wieder hell. Genießen Sie mitten im Winter einen kleinen Hauch des türkischen Sommers. Dieses Reisetagebuch zu einigen numismatisch hochinteressanten, aber wenig besuchten Orten der Türkei entstand 2009. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 2

Silifke, das antike Seleukeia am Kalykadnos, ist ein kleines Provinzstädtchen am Ende der Welt, in dessen Nähe einst Friedrich Barbarossa ertrank. Begleiten Sie uns auf unserem Weg bis in die antike Weltstadt Antiochia und in den wundervollen Hain von Daphne, der heute noch ein wichtiges Erholungsgebiet der Antiochener ist. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 3

Kennen Sie Antep und sein fabelhaftes Museum mit Mosaiken? Wenn nicht, dann kann ich es Ihnen nur ans Herz legen. Antep ist eine sehr sympathische Stadt, in der man sich als Gast schnell zuhause fühlt. Urfa, das antike Edessa, ist dagegen für allein reisende Frauen eher nicht zu empfehlen. Oder man braucht sehr gute Nerven. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 4

Es gibt wenige Bilder, die sich einem so einbrennen, wie die großen Köpfe der zerbrochenen Monumentalstatuen vom Nemrut Dagh. Aber wir haben auf unserem Weg dorthin noch vieles andere gesehen: wundervolle Berglandschaften, eine großartige Brücke aus römischer Zeit und viele freundliche Menschen. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 5

Caesarea Cappadocia, wenige Städte in den römischen Provinzen haben eine umfangreichere Münzprägung gehabt, und doch ist nur wenig Römisches in der Stadt selbst erhalten geblieben. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 6

Ankyra ist jedem bekannt, der sich einmal mit römischer Kaisergeschichte beschäftigt hat. Das Monumentum Ankyranum ist ein großartiger Einblick in die Selbstdarstellung des Kaiser Augustus. Aber das türkische Ankara hat noch wesentlich mehr zu bieten.
weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 7

Istanbul muss man niemandem vorstellen. Jeder kennt die wunderschöne Stadt am Bosporus. Für uns war dies die letzte Station auf unserem Weg durch die Türkei. Nach Gegenden, in denen es kaum touristische Infrastruktur gibt, war es geradezu ein Zivilisationsschock wieder alles zu haben, was ein Tourist nur wünschen kann. weiterlesen ]

Münzen aus Persepolis in Dresden

Vom 31. März bis 4. November 2012 zeigen das Münzkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Staatlichen Münzsammlung München rund 200 Münzen aus Persepolis. Für die Kenntnis des persischen Reiches sind sie eine unschätzbare Quelle. weiterlesen ]

Tempel der Aphrodite in Thessaloniki wieder sauber

Als wir vor ein paar Monaten über eine Bürgerinitiative in Thessaloniki schrieben, die einen griechischen Tempel retten möchte, dachten wir nicht, dass dieser Bericht den Menschen vor Ort helfen könnte. Tat er aber: Sie erhielten jetzt die Genehmigung, selbst tätig zu werden. Wie? Das lesen Sie hier. weiterlesen ]

Weißes Gold – Eine Ausstellung des Israel Museum

Elektronmünzen gehören zu den interessantesten Prägungen der Numismatik. Schließlich stehen sie am Beginn der westlichen Münzgeschichte. Leider sind die entscheidenden Fakten darüber immer noch umstritten. Das Israel Museum hat gerade eine Ausstellung zu Elektronprägungen eröffnet und in diesem Zusammenhang einen wichtigen Kongress durchgeführt. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009)

Im Sommer 2009 bereiste Ursula Kampmann die Türkei – natürlich wie immer auf numismatischer Spurensuche. Ihre Eindrücke hat sie in einem Tagebuch zusammengefasst, dessen einzelne Teile sie hier zusammengefasst finden. weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland (2011)

Im Sommer 2011 durchreiste Ursula Kampmann Griechenland und schrieb über numismatische – und andere – Erlebnisse ein lebendiges Tagebuch. Hier sind alle Teile versammelt. weiterlesen ]

Ausstellung in Speyer zu Sportmotiven auf Münzen

Vom 20. September 2012 an stellt die Sparkasse Speyer in Zusammenarbeit mit der Numismatischen Gesellschaft Speyer Münzen mit Sportmotiven von der Antike bis zur Gegenwart aus. weiterlesen ]

Filme des Jerusalemer Kongresses zur frühen Elektronprägung online

Im Juni 2012 fand in Jerusalem ein Kongress zum Thema Elektron statt. Herausragende Experten diskutierten die neueste Forschung. Bevor die Kongressakten publiziert werden, stehen nun Filme online, die sämtliche Vorträge dokumentieren. weiterlesen ]

Basel zeigt Exponate der Wüstenstadt Petra

Das Antikenmuseum Basel zeigt in einer Sonderausstellung noch bis 17. März 2013 Exponate aus der antiken Wüstenstadt Petra. Nabatäische Kunst und Animationen, umfangreiche Rahmenveranstaltungen und Fotografien führen die Besucher in eine lange vergessene Welt. weiterlesen ]

Französische Nationalbibliothek stellt 130.000 Münzen online

Die Französische Nationalbibliothek ist im Begriff, 130.000 griechische Münzen und Provinzialprägungen in einer Datenbank online verfügbar zu machen. Dieses monumentale Projekt soll bis Ende 2013 abgeschlossen sein, bereits jetzt sind zahlreiche Münzen abrufbar. weiterlesen ]

Die Verleihung des Walter-Hävernick-Preises für Numismatik an Angela Berthold

Die Nachwuchsstiftung der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland hat im Jahr 2011 den Walter-Hävernick-Preis für Numismatik gestiftet. Erstmals wurde der Preis 2012 an die Klassische Archäologin Angela Berthold verliehen. Hier finden Sie sowohl etwas zum Preis, als auch zur Dissertation von Frau Berthold. weiterlesen ]

Die Münze von Akragas

Sie verbindet drei Münzsammler, jene seltene Münze von Akragas: Nikolaus II., König von Russland, Vittorio Emanuele III., König von Italien, und den liebenswerten Arzt Dottore Gibilaro. Hier stellen wir Ihnen das wunderschöne Buch von Andrea Camilleri über das Schicksal der bemerkenswerten Münze vor. weiterlesen ]

Triumph des ägyptischen Zolls

Direkt an der Grenze hat das ägyptische Antikenamt in hervorragender Zusammenarbeit mit der Antiquitäten- und Tourismuspolizei unbezahlbares Kulturgut im Wert von mindestens 100 Euro vor dem Verschwinden ins Ausland gerettet. weiterlesen ]

Ägypten und Alexandria. Ein numismatischer Streifzug

Ursula Kampmann erzählt Ihnen in dieser Serie die Geschichte Ägyptens und seiner Hauptstadt Alexandria anhand der Münzprägung. weiterlesen ]

MenschenGesichter

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“, dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Die Lokrer von Opous

Es gibt da diese wunderschöne Münzprägung mit dem unaussprechlichen Namen: Die Statere mit dem Kopf der Demeter auf der Vorderseite und dem kämpfenden Ajax auf der Rückseite. Nun erschien dazu eine Monographie, die uns über die Lokrer von Opous aufklärt. Ursula Kampmann hat sie sich angesehen. weiterlesen ]

Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld – spannendes Geld!

Der Tagungsband zum 12. Deutschen und 50. Süddeutschen Münzsammlertreffen 2015 in Speyer vereint Aufsätze zum Thema „Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld“. Björn Schöpe hat sich das lehrreiche Buch näher angeschaut. weiterlesen ]

The Coinage of the Scythian Kings in the West Pontic Area

Dimitar Draganov hat eine detaillierte Stempelstudie zu den Münzen der skythischen Könige vorgelegt, die das neue Standardwerk zum Bestimmen dieser Münzen werden wird. Ursula Kampmann hat sie sich angesehen. weiterlesen ]

Internetportal für thrakische Münzen

Die antike Region Thrakien hat eine umfangreiche Münzprägung hervorgebracht. In einem Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und des Münzkabinetts Berlin werden alle thrakischen Münzen weltweit in einer Datenbank erfasst. weiterlesen ]

Bedeutende antike Wanddekoration in Pergamon entdeckt

Pergamon ist jedem Antikenbegeisterten ein Begriff. Bei jüngsten Grabungen hat nun das Deutsche Archäologische Institut Stuckfriese entdeckt, die zu den bedeutendsten hellenistischen Wanddekorationen in Anatolien zählen. weiterlesen ]

Makkabäer und Seleukiden im Spiegel der Münzen

Jüdische Geschichte ist nie einfach zu schreiben. Zu viele Emotionen sind damit verbunden. So auch mit dem Makkabäer-Aufstand. David M. Jacobson bezieht die Münzen mit ein und kommt so zu einem wesentlich differenzierteren Bild. Ursula Kampmann hat sich sein Buch angesehen. weiterlesen ]

Hightech aus dem antiken Griechenland in Basel zu bestaunen

Die Skulpturhalle Basel würdigt die Leistungen griechischer Ingenieure der Antike. Die Modelle antiker Erfindungen stammen aus dem Museum von Kostas Kotsanas. Der Ingenieur hat die technischen Geräte in jahrelanger Forschungsarbeit rekonstruiert. weiterlesen ]

The Hellenistic World - Using Coins as Sources

In Zusammenarbeit mit der ANS gibt Cambridge University Press eine neue Serie heraus, in der führende Wissenschaftler einen Überblick zur aktuellen Forschung in ihrem Gebiet geben. Ursula Kampmann hat sich den ersten Band zur hellenistischen Welt angesehen. weiterlesen ]

Onlinekatalog zu sizilischen Münzen

Hermann Twiehaus sammelt seit Jahrzehnten griechische Münzen aus Sizilien. Mit dem Onlinekatalog seiner Sammlung zeigt er, dass Sammler vorbildlich Kulturgutschutz leben und ihre Schätze mit allen Interessierten teilen. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik

Die Geschichte Siziliens ist geprägt von der geographischen Lage der Insel im Zentrum des Mittelmeers. Zahlreiche Völker zogen durch das Land. Von ihrem Handel, ihren Kriegen und ihrem friedlichen Zusammensein legen die Münzen Zeugnis ab. Alle Teile der Serie finden Sie hier. weiterlesen ]

„Das Gold des Kaisers“ im Wiener Münzkabinett

Das Wiener Münzkabinett präsentiert anlässlich der 125-Jahrfeier des Kunsthistorischen Museums in einer prächtigen Sonderausstellung bis zum 5. März 2017 ausgewählte Goldstücke der kaiserlichen Münzsammlung. weiterlesen ]

Die Frauen der Seleukiden

Welchen Anteil hatten die Frauen an der Herrschaft der graeco-makedonischen Könige? Ein Sammelband von Aufsätzen beschäftigt sich mit dieser Frage anhand der Seleukidinnen. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Die Sammlung Bruno Gantenbrink

Was kommt heraus, wenn man einen Band der SNG mit dem Franke-Hirmer kreuzt? Ganz einfach, der neueste Katalog der Staatlichen Münzsammlung München. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Athen. Triumph der Bilder

In der umfangreichen Sonderausstellung „Athen. Triumph der Bilder“ öffnet die Liebieghaus Skulpturensammlung bis 4. September 2016 den Blick auf die wirkmächtige Bilderwelt des antiken Athen. weiterlesen ]

eBays Kampf gegen Hass und Diskriminierung

eBay hat sich jüngst wieder einmal eine Dummheit der Extraklasse geleistet. Das beliebte Portal für Verkäufe jeder Art entfernte eine antike Münze wegen der Verwendung von nationalsozialistischen Symbolen vom digitalen Marktplatz. weiterlesen ]

Neues Buch zur Kategorisierung von Fundmünzen

Fundmünzen werden üblicherweise verschiedenen Kategorien zugeordnet. Günther E. Thürys neues Buch „Die antike Münze als Fundgegenstand“ arbeitet Unterschiede zwischen diesen Kategorien heraus und beleuchtet deren Folgen. weiterlesen ]

„Man kann es sich nicht prächtig genug vorstellen!“

Unter diesem Titel erschien die Festschrift zum 65. Geburtstag von Dieter Salzmann, und wenn man die zwei umfassenden Bände in der Hand hält, dann kann man dem Titel eigentlich nur recht geben. Ursula Kampmann hat sich die Festschrift angesehen. weiterlesen ]

Basler Ausstellung zeigt Bilder antiker Gewalt

Die Skulpturhalle Basel zeigt eine Ausstellung zu Gewaltdarstellungen im antiken Griechenland. „Grenzenlos grausam? Bilder der Gewalt in der antiken Welt“ beleuchtet Hintergrund und Funktion dieser Darstellungen. weiterlesen ]

Genfer Sonderausstellung thematisiert 3.000 Jahre ohne Münzen

„3000 ans sans monnaie“ lautet der Titel einer Sonderausstellung, die noch bis Mitte Januar 2017 im Musée d’art et d’histoire in Genf zu sehen ist. Von einer Schenkungsstele des Neuen Reiches ausgehend, beleuchtet sie das Wirtschaftssystem im Alten Ägypten. weiterlesen ]

Antike Münzen sammeln

Im Gietl Verlag ist gerade ein Buch erschienen, das einen Überblick zur gesamten antiken Numismatik gibt und deshalb sicher viele Freunde unter den Sammlern finden wird, die sich nach einer Richtlinie zur Orientierung sehnen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Lykische Münzen

Lykische Münzen in europäischen Privatsammlungen so lautet der Titel des jüngsten Werks von Wilhelm Müseler. Es ist viel mehr geworden als ein einfacher Katalog. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Würzburg spielt jetzt in der Numismatik vorne mit

Das Würzburger Martin von Wagner Museum war bislang vor allem für seine vorzügliche Sammlung griechischer Vasen bekannt. Doch dank einer Stiftung gehört es nun zu den numismatischen Top-Adressen. Wilhelm Müseler berichtet. weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Antikenhandel in Ägypten

Es gibt Bücher, auf die haben wir seit Jahren gewartet. Dies ist eines davon. Es zeichnet ein detailliertes Bild vom ägyptischen Antikenhandel, nicht schwarz, nicht weiß, sondern mit vielen Schattierungen von grau. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Griechische Numismatik – eine Einführung für Studenten (und andere)

Peter Mittag hat eine Einführung für Studenten in die griechische Numismatik geschrieben. Trotz des eindeutig definierten Zielpublikums ist die Einführung auch für all diejenigen interessant, die griechische Münzen „nur“ sammeln. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Hortfunde in Syrien

Frédérique Duyrat hat ein gewichtiges Werk zu Hortfunden in Syrien publiziert. Es bietet mehr als eine numismatische Auswertung. Es stellt sich die grundsätzliche Frage, wie und wann all die syrischen Münzen in westliche Sammlungen kamen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Boier und Taurisker

Ein neuer Band zu keltischen Funden vom Oberleiserberg, einer keltischen Höhensiedlung rund 50 km nördlich von Wien, ist erschienen. Er enthält auch interessante Aufsätze zur Numismatik. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Words and Coins

Ein völlig anderes Ausstellungskonzept verfolgte eine 2012 in Cologny, einem Vorort von Genf, durchgeführte Ausstellung, deren Katalog wir Ihnen hier präsentieren. Sie beschäftigte sich mit Worten und Bildern, mit Büchern und Münzen. Ursula Kampmann hat sich den Katalog angesehen. weiterlesen ]

Die moderne Antike

In der neuen Dauerausstellung „Die Griechen & ihre Welt. Identität und Ideal“ präsentiert das Antikenmuseum Basel einen Teil seiner herausragenden Vasensammlung mit einer aktuellen, spannenden Fragestellung. Bis 14. August ist der Eintritt frei! weiterlesen ]

Sammlung Leypold an neuem Standort

Die Sammlung Leypold geht vom Wiener Münzkabinett des KHM komplett ins Geldmuseum der Oesterreichischen Nationalbank. Es handelt sich um die größte Sammlung von provinzialrömischen Münzen in Österreich. weiterlesen ]

Etrusker – Antike Hochkultur im Schatten Roms

Sie haben lange vor den Römern die erste große Zivilisation Italiens geschaffen: die Etrusker. Bis 4. Februar 2018 präsentiert das Museum zu Allerheiligen (CH) in einer umfassenden Sonderschau das faszinierende Volk in seiner ganzen Vielfalt. weiterlesen ]

Agrippas Treffen der Könige in Tiberias

Flavius Josephus berichtet von einem äußerst interessanten Treffen in Tiberias, das anscheinend Agrippa I. (37-44 n. Chr.), der Enkel Herodes des Großen, um 42 n. Chr. einberief... weiterlesen ]

Helena, die erste christliche Pilgerin

Von seinem Besuch der Kirche Santa Croce inspiriert erzählt David Hendin die Geschichte Helenas, der Mutter Konstantins, eine Art „Aschenputtel-Geschichte", an deren Ende die erste christliche Pilgerin die Tradition der Pilgerreise ins Heilige Land begründet und Stücke des heiligen Kreuzes nach Rom bringt... weiterlesen ]

Ein Pilgerring und eine Münze aus dem Jüdischen Krieg

Das ist die Geschichte eines Rings – erstanden von einem Araber in Jerusalem –, der Feste Schawuot und Sukkot und einer Münze aus dem Jüdischen Krieg... weiterlesen ]

Die Gebühr der Geldwechsler

Wissen Sie, warum es im Tempel von Jerusalem Geldwechsler gab und wie viel sie verdienten? Wenn nicht, dann begleiten Sie doch David Hendin auf seinem Ausflug in den Alltag des antiken Jerusalem. .. weiterlesen ]

Die Münze im Maul des Fisches

Matthäus 17,24-27 berichtet, wie Petrus durch ein Wunder die Münze für die Tempelsteuer in einem Fisch fand. David Hendin erläutert, um was für eine Münze es sich gehandelt hat, und welche Silbermünze im Heiligen Land in der Antike am weitesten verbreitet war... weiterlesen ]

Der Tempel des Zeus Hypsistos auf dem Berg Gerizim bei Neapolis

Das heutige Nablus in Palästina hatte eine spannende Geschichte in der Antike. Auf dem nahegelegenen Berg Gerizim lag ein altes Heiligtum der Samariter, das Griechen und Römer neu interpretierten und Zeus weihten. Nur Münzen zeugen von der einstigen Bedeutung des Tempels. weiterlesen ]

Die „Venus Pudica“ aus Nysa-Skythopolis (Beth Shean) und Ptolemais (Akko)

Ein Vergleich zwischen einer Aphroditestatue, die man in Beth Shean fand, und einem Münztyp aus Ptolemais erinnert uns daran, wie realistisch die Statuen auf den städtischen Prägungen wiedergegeben wurden. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 6: Die 30 Silberlinge

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Klagemauer erst nach Herodes’ Tod entstanden

Archäologische Grabungen bringen neue Erkenntnisse zu einem der umstrittensten Heiligtümer der Welt, dem Jerusalemer Tempelberg. Bislang galt dieser Komplex als von König Herodes errichtet. Münzfunde deuten jetzt auf eine spätere Fertigstellung... weiterlesen ]

Numismatik in Jerusalem – Teil 1

Eigentlich ist in Jerusalem die Numismatik auf ziemlich engem Raum konzentriert. Da gibt es das Israel Museum, in dem sowohl die hauseigene Sammlung untergebracht ist als auch die Israel Antiquities Authority. Und nur eine Viertelstunde Fußmarsch entfernt liegt die Ausstellung der Bank of Israel. Begleiten Sie uns heute auf einem Besuch des Israel Museums. weiterlesen ]

Münzhort in Israel gefunden

Während einer archäologischen Grabungen im südlichen Israel bei Kiryat Gat traten vor mehreren Wochen Gold- und Silbermünzen aus der Zeit des Bar-Kochba-Aufstandes um 132-135 n. Chr. zu Tage. Dabei befand sich auch kostbarer Goldschmuck. weiterlesen ]

Ägypten und Alexandria. Ein numismatischer Streifzug

Ursula Kampmann erzählt Ihnen in dieser Serie die Geschichte Ägyptens und seiner Hauptstadt Alexandria anhand der Münzprägung. weiterlesen ]

Israel Museum zeigt „erste jüdische Münze“

Ein sehr großzügiges Stifterpaar schenkte dem Israel Museum 1.200 persische Münzen, von denen die meisten für die Provinzen in Palästina bestimmt waren. Unter den Münzen befindet sich wohl die erste Drachme, die für Judäa geprägt wurde. weiterlesen ]

Münze und Macht im antiken Israel

Das Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien zeigt bis zum 13. September 2015 die Ausstellung „Münze und Macht im antiken Israel“. Die Stücke aus dem Jerusalemer Israel Museum zeigen die wechselhafte Geschichte Israels in der Antike. weiterlesen ]

Makkabäer und Seleukiden im Spiegel der Münzen

Jüdische Geschichte ist nie einfach zu schreiben. Zu viele Emotionen sind damit verbunden. So auch mit dem Makkabäer-Aufstand. David M. Jacobson bezieht die Münzen mit ein und kommt so zu einem wesentlich differenzierteren Bild. Ursula Kampmann hat sich sein Buch angesehen. weiterlesen ]

Hasmonäischer Silbermünzschatz gefunden

Ein wichtiger Hort mit Silbermünzen aus hasmonäischer Zeit wurde in Israel gefunden. Er belegt, dass an dem Ort Juden inmitten von Heiden lebten – und sich nicht scheuten, das Geld der Seleukiden zu verwenden, während sie die Hasmonäische Revolte vorbereiteten. weiterlesen ]

Papyrus aus dem 7. Jh. v.u.Z. widerspricht UNESCO-Resolution

Das Fragment eines antiken Papyrus steht inmitten einer politischen Diskussion. Das Wort „Jerusalem“ darauf widerspricht einer aktuellen UNESCO-Resolution. Kate Fitz Gibbon erläutert, worum es bei dieser Geschichte geht. weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Jüdische Münze als politisches Argument?

Vor einer Woche meldete die israelische Presse, ein neunjähriges Mädchen habe im heiß umstrittenen Westjordanland eine jüdische Münze aus der Zeit des Jüdischen Krieges gefunden. Haim Gitler stellte nun fest, dass es sich um eine Museumsreplik handelt. weiterlesen ]

Der Goldschatz von Buckingham

Am Samstag, dem 16. Dezember 2006 gingen zwei Metalldetektorgänger um die Mittagszeit auf einem Feld in der Nähe von Buckingham spazieren. Schon nach wenigen Minuten entdeckten sie auf dem Boden eine wertvolle ... weiterlesen ]

50 Jahre Celtic Coin Index

Der Archäologe Sheppard Frere und der Numismatiker Derek Allen begründeten 1960 ein Verzeichnis aller in Großbritannien gefundenen keltischen Münzen. Das Anwachsen des Celtic Coin Index (CCI) zeugt von der zunehmenden Zusammenarbeit zwischen professionellen Archäologen und Amateursondengängern... weiterlesen ]

Jersey – eine Schatzinsel keltischer Münzen

Jersey Post hat Briefmarken ausgegeben, die sechs keltischen Münzen gewidmet sind. Alle Münzen stammen aus einem 1957 entdeckten Hort in Le Catillon auf der Insel Jersey. Chris Rudd, Experte für keltische Münzen, verrät, wieso man Jersey eine Schatzinsel keltischer Münzen nennen kann... weiterlesen ]

Einzigartige Goldmünze des Bodvoc

Am 16. April 2012 wurde in der Nähe von Bristol ein 2000 Jahre alter Goldviertelstater des antiken britannischen Herrschers Bodvoc entdeckt. Er wurde von Dennis gefunden, der seit 33 Jahren als Sondengänger unterwegs ist. Zu Recht kann das Stück aufgrund seiner Bedeutung für die Numismatik als „Lebensfund“ gelten. weiterlesen ]

Einleitung "Die Zürcher und ihr Geld" Teil 1

Unsere Serie „Die Zürcher und ihr Geld“ stellt ihnen in loser Folge jeweils ein spannendes Kapitel Schweizer Numismatik und Wirtschaftsgeschichte vor. Einen ersten Überblick gibt die Einleitung in zwei Teilen. Verfolgen Sie im ersten Teil die Entwicklung vom Anfang an bis ins 16. Jahrhundert. weiterlesen ]

Die Zürcher und ihr Geld 1: Ein erster Kontakt der Kelten mit griechischem Geld

In unserer Serie „Die Zürcher und ihr Geld“ nehmen wir Sie mit in die Welt des vergangenen Zürich. In der ersten Folge belauschen wir einen keltischen Bauer, der Mitte des 3. Jh. v. Chr. mit seiner Ehefrau spricht. Dazu gibt es wie auf einer guten DVD ein Making of, also welcher numismatisch-historische Hintergrund zu diesem Gespräch gehört. weiterlesen ]

War der König von Ost-Kent der Sohn des „Dachstöters“?

Am 20. Dezember 2012 wurde im Süden Canterburys in der englischen Grafschaft Kent ein äußerst seltener goldener Viertelstater gefunden, der König Sego zugeschrieben wird. Dieser soll wahrscheinlich kurz nach der Geburt Christi im östlichen Kent regiert haben. weiterlesen ]

Einzigartige Münze eines Britannierkönigs

Am 2. Juni 2013 wurde im östlichen Kent, dem einstigen Gebiet der Cantiaci, eine Silbermünze eines bislang unbekannten Typs gefunden. Geprägt hat sie Amminus, ein König der Cantiaci, der um 30 bis 40 n. Chr. in Kent herrschte, kurz vor der Invasion des Claudius 43 n. Chr., die er mit ausgelöst haben könnte. weiterlesen ]

Ein weiterer Fälscher in Hampshire?

Am 5. August 2012 fand ein Sondengänger in der Nähe von Andover in North Hampshire eine spätkeltische Münzpunze. Ihre Funktion ist unklar, möglicherweise handelt es sich um eine Probe- oder Lehrlingsarbeit – oder um eine Werkzeug antiker Fälscher. weiterlesen ]

Goldstater des Tasciovanus als Tribut an Kaiser Augustus?

Aus bisher ungeklärten Gründen weisen die letzten Serien von Goldstateren des keltischen Fürsten Tasciovanus erhebliche Unterschiede zu vorherigen Serien auf. Ein neuer Erklärungsversuch vermutet, dass die Goldstatere als Tribut für Kaiser Augustus dienten. weiterlesen ]

Rätsel um Togodumnus gelöst?

Chris Rudd berichtet, wie eine neu entdeckte Goldmünze möglicherweise dazu beitragen könnte, die Identität eines längst vergessenen britannischen Prinzen festzustellen. Nun wurde diese Münze für den Rekordpreis von 10.200 Pfund von Chris Rudd verkauft. weiterlesen ]

Verschollen und wiedergefunden – in Brentonico geopfertes Keltengold

Helmut Rizzolli stellt drei keltische Goldmünzen vor, die im 19. Jahrhundert in Tirol gefunden wurden. Vor hundert Jahren bezahlte ein Museum damit seine Heizungskosten, vor kurzem sind die Stücke im Handel aufgetaucht und können endlich gedeutet und analysiert werden. weiterlesen ]

Einzigartige Münze mit Drachenmotiv aus Kent

Am 20. Februar 2014 wurde eine höchst seltene antike britische Silbermünze von einem Sondengänger in der Nähe von Canterbury in Kent gefunden. Die Münze wurde vermutlich im Auftrag eines unbekannten Herrschers der Cantiaci zur Zeit der Christi Geburt geprägt. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 10: Im Angesicht des Feindes

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute um Caesars Eroberung Galliens. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 5: Griechische Kunst – keltische Kunst

Nicht nur die Griechen benutzten Münzen mit dem Kopf des Apollo. Wie es kam, dass ähnliche Münze bei den keltischen Stämmen in Westeuropa geprägt wurden, erfahren Sie in dem heutigen Artikel unserer Serie „MenschenGesichter“. weiterlesen ]

Keltischer Hammergott in Kent gefunden

Letztes Jahr wurde in der Nähe von Ringwould, Kent, von einem Metalldetektorgänger ein äußerst seltener Goldviertelstater gefunden, der vor über 2.000 Jahren im Tal der ... weiterlesen ]

Das Gold des Dachstöters

Ein seltener Goldstater des Tasciovanus, wohl eines der besten bekannten Exemplare, wird von Chris Rudd, dem Spezialisten für keltische Münzen, Anfang Mai versteigert... weiterlesen ]

Seltender Goldtorques bringt mehr als 50.000 Pfund

Ein seltener keltischer Goldtorques wurde am 30. September 2010 bei Spink / London verkauft...
weiterlesen ]

52.000 Münzen im englischen Somerset gefunden

Ein britischer Sondengänger fand und meldete einen der größten Münzfunde, die jemals in Britannien gemacht wurde. Es handelt sich um 52.000 Antoniniane im Gewicht von 160 Kilogramm aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. ... weiterlesen ]

KeltenGeld – Münzen der Kelten vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer

Die Staatliche Münzsammlung München zeigt unter diesem Titel die Privatsammlung Christian Flesche vom 9. November 2010 bis zum 29. Mai 2011...
weiterlesen ]

Neuzuweisung einer keltischen Münze: Caratacus statt Cunobelinus

120 Jahre lang wies man einen Münztyp irrtümlicherweise König Cunobelinus zu. Ein Sondengänger fand ein weiteres Exemplar, an dem sich klar ablesen lässt, dass der berühmte Freiheitskämpfer Caratacus, Cunobelinus’ Sohn, diese Münze ausgab... weiterlesen ]

Wickham Market Gold Hort von Freiwilligen gereinigt

Bei Suffolk wurde 2008 ein Hortfund entdeckt, der aus 840 Goldmünzen der Iceni besteht. Dieser Schatz wird derzeit von 50 Freiwilligen gereinigt. Mal wieder ein spannendes Beispiel für Zusammenarbeit à la England... weiterlesen ]

Größter Fund keltischer Münzen aller Zeiten auf Jersey gemacht

Nach dreißig Jahren Suche mit Metallsonden fanden zwei Hobbysondengänger einen Hortfund keltischer Münzen im Osten Jerseys. Der sensationelle Fund wiegt ca. eine Dreivierteltonne und dürfte daher aus rund 50.000 Münzen bestehen. Damit ist es der größte Fund seiner Art überhaupt. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien – Teil 3

Wissen Sie, welches europäische Land nach der Schweiz das gebirgigste ist? Österreich? Vergessen Sie’s! Es ist Spanien. Und in diesem gebirgigen Land steht nebenbei auch noch die weltweit besterhaltene römische Stadtmauer. Begleiten Sie uns auf unserer 3. Etappe zu den Picos de Europa und nach Lugo. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien – Teil 1

Würden Sie an Römer und Kelten denken, wenn Sie Nordspanien hören? Eigentlich erwartete ich, diese Reise würde ein einziger Ausflug ins Mittelalter mit ein paar antiken Sprengseln. Weit gefehlt, Nordspanien ist viel, viel mehr. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien (2012)

Im April 2012 unternahm Ursula Kampmann eine Reise nach Nordspanien. Im Sommer folgte das Numismatische Tagebuch der Reise. Hier finden Sie alle Teile. weiterlesen ]

Der Heilige Gral vom Chiemsee

Ein Pokal aus Massivgold angelehnt an keltische Kunst sorgte jahrelang für Aufregung. Ein Schweizer Finanzjongleur versuchte aus dem „Heiligen Gral“ eine Milliarde abzuschöpfen – und scheiterte kläglich. Nun wurde er verurteilt. weiterlesen ]

Fälschungen von Cunobelin

Elizabeth Cottam, Expertin für keltische Münzen bei Chris Rudd, erklärt, wie man Fälschungen von Münzen des keltischen Königs Cunobelin erkennt. Anlass gibt eine in letzter Zeit deutliche Zunahme dieser Fälschungen. weiterlesen ]

Neue Ausstellung im Alten Schloss Stuttgart

Rund 80.000 Jahre Kulturgeschichte präsentiert das Landesmuseum Stuttgart seit 2012 in seiner neuen Dauerausstellung. Und darunter befindet sich jede Menge Numismatisches, wie wir bei einem Besuch feststellen konnten. weiterlesen ]

Verborgene Schätze von Kelten und Römern in Jersey

2012 fanden zwei Sondengänger in Jersey den weltweit größten Schatz keltischer Münzen. Die rund 70.000 Münzen sind zur Zeit in Jerseys Museum ausgestellt und werden vor den Augen des Publikums gereinigt. weiterlesen ]

Studies in Ancient Coinage in Honour of Andrew Burnett

Es gibt wenige Menschen, die unser Wissen über die Numismatik der römischen Epoche mehr vergrößert haben als Andrew Burnett. Nun widmen ihm seine Kollegen eine Festschrift, in der natürlich die Münzprägung der gesamten römisch beeinflussten Welt im Mittelpunkt steht. weiterlesen ]

Schatzfund keltischer Goldmünzen in Österreich

Bei einer archäologischen Untersuchung auf der Fundstelle Neubau/Traun (Österreich) wurde kürzlich ein beeindruckender Schatzfund gemacht: 44 keltische Goldmünzen konnten an der späteisenzeitlichen Fundstelle geborgen werden. weiterlesen ]

Neues Buch zur Kategorisierung von Fundmünzen

Fundmünzen werden üblicherweise verschiedenen Kategorien zugeordnet. Günther E. Thürys neues Buch „Die antike Münze als Fundgegenstand“ arbeitet Unterschiede zwischen diesen Kategorien heraus und beleuchtet deren Folgen. weiterlesen ]

Experimental-archäologisches Keltendorf erhält „Herrinnenhalle“

Im Freilichtmuseum Mitterkirchen wurde jüngst mit der Errichtung eines Gebäudes nach hallstattzeitlichem Vorbild begonnen. Mit der neuen Herrinnenhalle wird das seit 1991 bestehende Keltendorf sein 21. Gebäude erhalten. weiterlesen ]

Geldgeschichten aus Sachsen-Anhalt

Geld ist mehr, als mancher Münzsammler glauben mag. Geld kann vieles sein, vom Jadeitbeil bis zum Plastikkärtchen. In Sachsen-Anhalt ist ein prachtvoller Bildband zum Thema erschienen, den Ursula Kampmann sich angesehen hat. weiterlesen ]

Neue archäologische Funde erhellen Britanniens Vergangenheit

Der Jahresbericht des Portable Antiquities Scheme and Treasure meldet 82.272 neue Funde. Das PAS arbeitet eng mit anderen europäischen Initiativen zusammen und hat die Nordsee-Gruppe für das gemeinsame Registrieren von Funden mitgegründet. weiterlesen ]

Antike Münzen sammeln

Im Gietl Verlag ist gerade ein Buch erschienen, das einen Überblick zur gesamten antiken Numismatik gibt und deshalb sicher viele Freunde unter den Sammlern finden wird, die sich nach einer Richtlinie zur Orientierung sehnen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Boier und Taurisker

Ein neuer Band zu keltischen Funden vom Oberleiserberg, einer keltischen Höhensiedlung rund 50 km nördlich von Wien, ist erschienen. Er enthält auch interessante Aufsätze zur Numismatik. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Der neue MEC-Band zu Britannien und Irland

Von Rory Naismith wurde der jüngste MEC-Band zu den Münzen Britanniens und Irlands zwischen ca. 400 und 1066 publiziert. Er ist ein „Muss“ für jede numismatische Bibliothek. Vergleichbar nur dem RIC oder dem Jaeger. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Steuern für Rom

Wer hat sich noch nicht über den undurchdringlichen Wust von Regeln aufgeregt, der unsere Steuererhebung begleitet? Da beginnt man zu überlegen, ob es nicht zu anderen Zeiten besser gewesen sein könnte... Vielleicht in Rom? weiterlesen ]

Ein Tempel für Honos

Eine Münze des Traian zeigt einen detailliert dargestellten Tempel für Honos. Honos? Sie kennen diese römische Gottheit nicht? Begleiten Sie uns und sie werden Sie kennenlernen... weiterlesen ]

Das Puteal Scribonis

Wohl alle Sammler von Münzen der römischen Republik kennen die Prägungen des Scribonius Libo mit dem Puteal Scribonis. Aber Hand auf’s Herz: Wissen Sie auch, was das eigentlich ist? weiterlesen ]

Sohn des vergöttlichten Caesar

Zwei seltene Aurei aus der Auktion Gorny & Mosch aus den frühen Jahren des Augustus brachten einen beeindruckenden Preis. Doch ebenso faszinierend wie die beiden Münzen ist die Geschichte des Mannes, der sie prägen ließ: Octavian, bekannter unter dem Namen Augustus.
weiterlesen ]

Eine Neuinterpretation der Portlandvase als Darstellung der ersten Hochzeit auf Erden

Eine vor kurzem im Kunsthandel entdeckte antike Kameovase beeindruckt nicht nur durch ihre Schönheit. Sie ähnelt einem anderen berühmten Stück, der Portlandvase. Deren Deutung ist seit langem umstritten. Doch eine genau Betrachtung des „Neufundes“ führt zu einem neuen Verständnis der Portlandvase. weiterlesen ]

Makedonien wird Provinz

Eine seltene makedonische Tetradrachme, geprägt um das Jahr 147 v. Chr., erzählt eine Geschichte aus der Anfangszeit der römischen Provinz Makedonien. Die Rarität wird in der kommenden Künker Herbst-Auktion, zwischen dem 7. und dem 11. Oktober 2013 versteigert. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 6: Die 30 Silberlinge

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 12: Augustus, Friedenskaiser oder Massenmörder?

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es um Augustus und sein neues Image nach dem Bürgerkrieg. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 11: Die Iden des März

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es um Caesars Selbstdarstellung als mächtigster Mann Roms. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 10: Im Angesicht des Feindes

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute um Caesars Eroberung Galliens. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 9: Der Kampf Makedoniens gegen Rom

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute um den Kampf zwischen Makedonien und Rom. weiterlesen ]

Caesarmörder

Münzen mit dem Porträt des Brutus sind äußerst selten. Cassius ist sogar noch seltener auf Münzen zu finden. Man kennt bis jetzt nur einen Münztyp, der den überzeugten Republikaner wahrscheinlich zeigt. Beiden Caesarmördern können Sie in der kommenden Künker-Herbst-Auktion 280 ins Gesicht blicken. weiterlesen ]

Brutus im British Museum

Am 15. März 2010 stellte das British Museum zeitgerecht zu den Iden des März eine neue Münze aus: Den Aureus mit dem ... weiterlesen ]

Seltender Goldtorques bringt mehr als 50.000 Pfund

Ein seltener keltischer Goldtorques wurde am 30. September 2010 bei Spink / London verkauft...
weiterlesen ]

Im Schatten der Adler Roms – Münzen der römischen Republik aus der Sammlung Wyprächtiger

Ab morgen, dem 4. März 2011 kann man das Buch „Im Schatten der Adler Roms – Münzen der römischen Republik aus der Sammlung Wyprächtiger“ im Handel erwerben... weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 2

Silifke, das antike Seleukeia am Kalykadnos, ist ein kleines Provinzstädtchen am Ende der Welt, in dessen Nähe einst Friedrich Barbarossa ertrank. Begleiten Sie uns auf unserem Weg bis in die antike Weltstadt Antiochia und in den wundervollen Hain von Daphne, der heute noch ein wichtiges Erholungsgebiet der Antiochener ist. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien (2012)

Im April 2012 unternahm Ursula Kampmann eine Reise nach Nordspanien. Im Sommer folgte das Numismatische Tagebuch der Reise. Hier finden Sie alle Teile. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009)

Im Sommer 2009 bereiste Ursula Kampmann die Türkei – natürlich wie immer auf numismatischer Spurensuche. Ihre Eindrücke hat sie in einem Tagebuch zusammengefasst, dessen einzelne Teile sie hier zusammengefasst finden. weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland (2011)

Im Sommer 2011 durchreiste Ursula Kampmann Griechenland und schrieb über numismatische – und andere – Erlebnisse ein lebendiges Tagebuch. Hier sind alle Teile versammelt. weiterlesen ]

Videos zur mittelalterlichen und römischen Numismatik

Der französische Numismatiker Georges Depeyrot hat auf seinem Academia.edu-Profil zwei numismatische Videos eingestellt, in denen er die Welt der römischen Münzen und der mittelalterlichen Numismatik vorstellt. weiterlesen ]

Ägypten und Alexandria. Ein numismatischer Streifzug

Ursula Kampmann erzählt Ihnen in dieser Serie die Geschichte Ägyptens und seiner Hauptstadt Alexandria anhand der Münzprägung. weiterlesen ]

MenschenGesichter

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“, dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld – spannendes Geld!

Der Tagungsband zum 12. Deutschen und 50. Süddeutschen Münzsammlertreffen 2015 in Speyer vereint Aufsätze zum Thema „Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld“. Björn Schöpe hat sich das lehrreiche Buch näher angeschaut. weiterlesen ]

Makkabäer und Seleukiden im Spiegel der Münzen

Jüdische Geschichte ist nie einfach zu schreiben. Zu viele Emotionen sind damit verbunden. So auch mit dem Makkabäer-Aufstand. David M. Jacobson bezieht die Münzen mit ein und kommt so zu einem wesentlich differenzierteren Bild. Ursula Kampmann hat sich sein Buch angesehen. weiterlesen ]

Ausstellung in Xanten zeigt „Wasser für Roms Städte – Vom Römerkanal zum Aquäduktmarmor“

Als Meisterwerke der römischen Baukunst werden Aquädukte bis heute bewundert. Eine Sonderausstellung im LVR-RömerMuseum gibt bis zum 5. Juni 2016 verblüffende Einblicke in die Welt der römischen Technik. weiterlesen ]

Spätrepublikanischer Aureus „Jahrhundertmünze“ in Hannover

Es sind wohl die spektakulärsten Gegenspieler der späten Republik: Marcus Antonius und Octavian. Einen Aureus der beiden Kontrahenten sehen Besucher des Museums August Kestner in Hannover jetzt als Jahrhundertmünze. weiterlesen ]

Neues Buch zur Kategorisierung von Fundmünzen

Fundmünzen werden üblicherweise verschiedenen Kategorien zugeordnet. Günther E. Thürys neues Buch „Die antike Münze als Fundgegenstand“ arbeitet Unterschiede zwischen diesen Kategorien heraus und beleuchtet deren Folgen. weiterlesen ]

„Man kann es sich nicht prächtig genug vorstellen!“

Unter diesem Titel erschien die Festschrift zum 65. Geburtstag von Dieter Salzmann, und wenn man die zwei umfassenden Bände in der Hand hält, dann kann man dem Titel eigentlich nur recht geben. Ursula Kampmann hat sich die Festschrift angesehen. weiterlesen ]

Antike Münzen sammeln

Im Gietl Verlag ist gerade ein Buch erschienen, das einen Überblick zur gesamten antiken Numismatik gibt und deshalb sicher viele Freunde unter den Sammlern finden wird, die sich nach einer Richtlinie zur Orientierung sehnen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Münzporträts und Gemmen: Zwei Ausstellungen in München

Die Staatliche Münzsammlung München zeigt vom 31. März bis 25. Juni 2017 zwei kleinere Ausstellungen. Eine widmet sich der Entwicklung von Porträttypen auf römischen Münzen und ihren Nachwirkungen, die andere den Gemmen von Martin Seitz. weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Words and Coins

Ein völlig anderes Ausstellungskonzept verfolgte eine 2012 in Cologny, einem Vorort von Genf, durchgeführte Ausstellung, deren Katalog wir Ihnen hier präsentieren. Sie beschäftigte sich mit Worten und Bildern, mit Büchern und Münzen. Ursula Kampmann hat sich den Katalog angesehen. weiterlesen ]

Neue Forschungen zur Münzprägung der römischen Republik

Vom 19. bis zum 21. Juni 2014 fand in Dresden ein Kolloquium zur Münzprägung der römischen Republik statt. Wichtigstes Thema war die Bedeutung der Stempelstellung für die Festlegung von Prägeorten. Ursula Kampmann hat sich den Band angesehen. weiterlesen ]

Ein Donativ Constantins des Großen

Am 1. März 317 feierte Constantinus II. seine Vicennalia, sein 20jähriges Regierungsjubiläum. Dies war in erster Linie ein religiöses Fest, das seine Wurzeln noch in den Bräuchen zur Zeit der römischen Republik hatte. weiterlesen ]

Der Marcomannenkrieg Marc Aurels

Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. verließen die Goten ihre angestammte Heimat. Sie drängten nach Süden und vertrieben dabei andere Völker, die ihrerseits versuchten, weiter südlich eine neue Heimat zu finden. Doch diesen Wanderungen war eine von Menschen erbaute Grenze gesetzt. Die Römer hatten ihr Gebiet mit dem Limes gesichert und Soldaten dort stationiert. Auf der Suche nach einer neuen Heimat, versuchten die Marcomannen und andere, ihnen verbündete Völker zur Zeit der Herrschaft des Marcus Aurelius mehrfach, diese Grenze zu überschreiten, um sich im römischen Gebiet anzusiedeln. weiterlesen ]

Honni soit qui mal y pense oder Was machte man eigentlich mit den Spintrien?

Ja, man zahlt hohe Preise für sie, für die sogenannten Spintrien, Bordellmarken, wie einem vertrauensvoll zugeraunt wird. Da gibt es Spezialisten, die wissen genau... weiterlesen ]

Der glücklose Kaiser Clodius Albinus – eine Porträtstudie

Die Überraschung war perfekt, als bei Auktion 184 der Firma Gorny & Mosch – Giessener Münzhandlung am 18. Dezember 2009 ein römischer Porträtkopf aus dem späten 2. Jahrhundert n. Chr. versteigert wurde. Es handelte sich um ein qualitätvolles Marmorbildnis bester Erhaltung, die ... weiterlesen ]

Drusus und Seianus – Thronfolge im alten Rom

Das römische Gemeinwesen war beim Tod des Augustus keine erbliche Monarchie. Die Herrschaft über die Römer ging nach seinem Tod nicht automatisch ... weiterlesen ]

Schöpfer der Paduaner: Giovanni da Cavino

Giovanni da Cavino war ein begnadeter Künstler und ein angesehener Geschäftsmann, als er die ersten römischen Münzen imitierte. Sie sollten unter dem Namen Paduaner später Weltruhm erlangen. Er lieferte, was die feine Gesellschaft verlangte, und verdiente gutes Geld damit. Niemand hätte zu seiner Zeit daran gedacht, ihn als Fälscher zu bezeichnen... weiterlesen ]

Ein Fan Alexanders des Großen

Viele römische Politiker schwärmten für den Welteneroberer Alexander den Großen. Auch Kaiser Caracalla huldigte dieser Leidenschaft... weiterlesen ]

Der Frevel der Tarpeia – oder Propaganda unter Augustus

Die Herrschaft des Augustus ging als goldenes Zeitalter in die römische Geschichte ein. Und das obwohl kaum ein anderer Römer mehr Menschen auf dem Gewissen hat als Augustus. Wie machte es der „Friedensfürst“, der ununterbrochen Krieg führte, daß seine Bürger glaubten, in der glücklichsten aller Welten zu leben? weiterlesen ]

Das heilige Jahr der Heiden – Die Saecularspiele

Wenn der Papst ein Jubeljahr ausruft, dann bewegt er sich in einer Tradition, die ungefähr gleich alt ist wie das Christentum selbst. Augustus war es, der den Brauch geschaffen hat, die Menschheit zu entsühnen, wenn niemand von denen mehr lebt, der den Beginn des letzten Saeculums erlebt hat... weiterlesen ]

Steuern für Rom

Wer hat sich noch nicht über den undurchdringlichen Wust von Regeln aufgeregt, der unsere Steuererhebung begleitet? Da beginnt man zu überlegen, ob es nicht zu anderen Zeiten besser gewesen sein könnte... Vielleicht in Rom? weiterlesen ]

Ein Tempel für Honos

Eine Münze des Traian zeigt einen detailliert dargestellten Tempel für Honos. Honos? Sie kennen diese römische Gottheit nicht? Begleiten Sie uns und sie werden Sie kennenlernen... weiterlesen ]

Ein Pilgerring und eine Münze aus dem Jüdischen Krieg

Das ist die Geschichte eines Rings – erstanden von einem Araber in Jerusalem –, der Feste Schawuot und Sukkot und einer Münze aus dem Jüdischen Krieg... weiterlesen ]

Alexander von Abonuteichos – Ein Lehrstück aus Kleinasien über Leichtgläubigkeit im 2. Jahrhundert n. Chr.

Sie gehören auch zu den Leuten, die glauben, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als uns die Schulweisheit lehrt? Nun, damit stehen Sie in einer endlosen Tradition und können sich darauf berufen, dass es schon in der Antike Leute gab, die genauso dachten wie Sie... weiterlesen ]

Magnus Maximus oder die letzten Römer in Britannien

Als das römische Reich um 400 n. Chr. erschüttert wurde, schwang sich Britanniens Statthalter zum Kaiser Roms auf. Doch dauerhafter Erfolg war ihm nur in der walisischen Sagenwelt vergönnt.
Anhand von 12 Münzen machen wir einen Spaziergang durch die Geschichte Großbritanniens. Dies ist unsere erste Folge... weiterlesen ]

Der Tempel des Zeus Hypsistos auf dem Berg Gerizim bei Neapolis

Das heutige Nablus in Palästina hatte eine spannende Geschichte in der Antike. Auf dem nahegelegenen Berg Gerizim lag ein altes Heiligtum der Samariter, das Griechen und Römer neu interpretierten und Zeus weihten. Nur Münzen zeugen von der einstigen Bedeutung des Tempels. weiterlesen ]

Im Dienste des Kaisers – Die Legionen

Träumen Sie auch davon, mit der Maschine des Zeitreisenden von H. G. Wells genau die Epoche zu besuchen, in denen sich die römischen Legionen die Welt Untertan gemacht haben? Ja, natürlich ist das unmöglich, aber mit modernem Reenactment bekommt man doch einen guten Eindruck, was die Soldaten damals geleistet haben. weiterlesen ]

Sohn des vergöttlichten Caesar

Zwei seltene Aurei aus der Auktion Gorny & Mosch aus den frühen Jahren des Augustus brachten einen beeindruckenden Preis. Doch ebenso faszinierend wie die beiden Münzen ist die Geschichte des Mannes, der sie prägen ließ: Octavian, bekannter unter dem Namen Augustus.
weiterlesen ]

Eine Neuinterpretation der Portlandvase als Darstellung der ersten Hochzeit auf Erden

Eine vor kurzem im Kunsthandel entdeckte antike Kameovase beeindruckt nicht nur durch ihre Schönheit. Sie ähnelt einem anderen berühmten Stück, der Portlandvase. Deren Deutung ist seit langem umstritten. Doch eine genau Betrachtung des „Neufundes“ führt zu einem neuen Verständnis der Portlandvase. weiterlesen ]

Groß ist die Artemis der Ephesier

Der Apostel Paulus wäre in Ephesus beinahe gelyncht worden. Wieso fühlten sich die Ephesier so bedroht von diesem Verkünder eines neuen Gottes? Waren sie gläubiger als andere Griechen? In gewisser Weise schon, sie lebten von ihrer Religion … weiterlesen ]

Die Hetäre Laïs in Korinth

Sex sells. Das wissen Boulevardzeitungen und Reiseleiter. Und das schon seit der Antike. Bereits die Korinther machten sich dies zunutze und propagierten eine Touristenattraktion der besonderen Art: das Grabmal der berühmten Hetäre Laïs... weiterlesen ]

Schiffahrt und Aberglauben in der Antike

Seefahrern drohten viele Gefahren. Doch das abergläubische Volk wusste sich zu helfen und viele Götter und Tiere standen den Menschen auf See bei. Von all dem kann eine Münze von Kyzikos erzählen, eine Prägung auf den Besuch Kaiser Marc Aurels. weiterlesen ]

„Singe vom Zorn, o Muse, des Peleussohnes Achilleus …“

Sie meinen, Paris raubte Helena? Deswegen hätten die Griechen Troia zerstört? Und wenn es ganz anders gewesen wäre? Die späteren Troianer des römischen Kaiserreichs hatten da eine gänzlich andere Vorstellung, wie die Dinge geschehen waren – und so feierten sie auch auf ihren Münzen ihren Helden Hektor. weiterlesen ]

Brot für Tarsos

Im 3. Jahrhundert litt Kleinasien unter einer Hungersnot. Die Stadt Tarsos brachte den Kaiser durch einen geschickten Coup dazu, ihr das überlebensnotwendige Getreide billig zu überlassen. Eine Münze verrät, wie sie das anstellte. weiterlesen ]

Einleitung "Die Zürcher und ihr Geld" Teil 1

Unsere Serie „Die Zürcher und ihr Geld“ stellt ihnen in loser Folge jeweils ein spannendes Kapitel Schweizer Numismatik und Wirtschaftsgeschichte vor. Einen ersten Überblick gibt die Einleitung in zwei Teilen. Verfolgen Sie im ersten Teil die Entwicklung vom Anfang an bis ins 16. Jahrhundert. weiterlesen ]

Die Zürcher und ihr Geld 2: Die Zollstation von Turicum

In unserer Serie „Die Zürcher und ihr Geld“ nehmen wir Sie mit in die Welt des vergangenen Zürich. Lesen Sie diesmal, wie sich am Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. zwei Männer an der Zollstation von Turicum unterhalten. Dazu gibt es wie auf einer guten DVD ein Making of, also welcher numismatisch-historische Hintergrund zu diesem Gespräch gehört. weiterlesen ]

Götter unter sich? Augustus und Caligula

Sie gehört zu den schönsten Architekturdarstellungen, die auf römischen Münzen zu finden ist, die Abbildung des Augustustempels auf Sesterzen des Caligula. Numismatica Genevensis bietet in seiner kommenden Auktion das schönste bekannte Exemplar dieser interessanten Serie an. weiterlesen ]

Die „Venus Pudica“ aus Nysa-Skythopolis (Beth Shean) und Ptolemais (Akko)

Ein Vergleich zwischen einer Aphroditestatue, die man in Beth Shean fand, und einem Münztyp aus Ptolemais erinnert uns daran, wie realistisch die Statuen auf den städtischen Prägungen wiedergegeben wurden. weiterlesen ]

Sestos und Abydos, Hero und Leander: Eine Liebesgeschichte auf Münzen

Antike Städte zeigten gerne auf ihren Münzen, was in ihren Augen ihre Identität ausmachte. Für zwei Städte am kleinasiatischen Hellespont war dies eine bewegende Liebesgeschichte mit tragischem Ausgang. weiterlesen ]

TRAIANUS – OPTIMUS PRINCEPS, DACICVS

Im Jahr 107 n. Chr. feierte Rom einen großen Triumph. Kaiser Traian war von seinem erfolgreichen Feldzug gegen die Daker zurückgekehrt. An seinen Sieg erinnern nicht nur Münzen, sondern auch eine winzige Emission seltener Medaillons, von denen eines in der Auktion Gorny & Mosch 224 am 13. Oktober 2014 zur Versteigerung kommt. weiterlesen ]

Einblick in die Vergangenheit: ein antiker Industriezweig auf Münzen

Das Londoner Auktionshaus Ceres verkaufte kürzlich eine ungewöhnliche Münze für 30.000 GBP. Das Motiv zeigt einen antiken Industriezweig, der bislang auf Münzen oder Reliefs unbekannt war: die Teigwarenmanufaktur. weiterlesen ]

Römische Münzen aus der Münzstätte Mailand

In Auktion 43 der Münzen & Medaillen GmbH kommen 70 römische Münzen zum Aufruf, die in der Münzstätte von Mailand geprägt wurden. Hier erfahren Sie mehr über Prägungen aus dieser Münzstätte. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 19: Der Heilige der Heiden

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ erfahren Sie diesmal, warum Iulianus den Beinamen „der Abtrünnige“ trug. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 18: Ein Bild von einem Kaiser

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ lesen Sie diesmal, dass Mythos und Realität in der Geschichtsschreibung nicht immer leicht auseinander zu halten sind. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 17: Wer soll was bezahlen?

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ erfahren Sie diesmal, warum der Versuch einer Volkswirtschaft im alten Rom scheiterte. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 16: Der Brudermord des Caracalla

Schon römische Kaiser litten unter psychosomatischen Beschwerden. Erfahren Sie in dieser Folge der Serie „MenschenGesichter“, warum der Mord an seinem Bruder Caracalla schlaflose Nächte bereitete und was er dagegen unternahm. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 6: Die 30 Silberlinge

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 15: Ein rauschgiftsüchtiger Kaiser

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ lesen Sie diesmal vom angeblich so tugendhaften Marc Aurel. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 14: Weltbürger Hadrianus

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ hören Sie, wie der griechische Bart ins römische Porträt kam. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 13: Der einzige außenpolitische Erfolg des Nero

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es um Nero und die Schließung der Pforten des Ianustempels. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 12: Augustus, Friedenskaiser oder Massenmörder?

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es um Augustus und sein neues Image nach dem Bürgerkrieg. weiterlesen ]

Postumus – Der Schöpfer des Gallischen Sonderreichs

Alamannen, Iuthungen, Franken, Sasaniden bedrängen das römische Imperium. Postumus nutzt die Gunst der Stunde und gründet das Gallische Sonderreich. Wir erzählen die Geschichte seiner Münzprägung anhand einer umfassenden Spezialsammlung, die in der kommenden Jacquier Auktion versteigert werden.
weiterlesen ]

Die Münzen der Lucilla. In Purpur geboren

Lucilla Augusta war zu ihrer Zeit etwas Besonderes: Sie war nicht nur die Tochter des Kaisers Marcus Aurelius, sondern gleichzeitig auch Ehefrau seines Mitkaisers. Claire Franklin zeigt an Münzbildern, wie Lucilla ihre Rolle ausfüllte. weiterlesen ]

Globalisierung in römischer Zeit: Der Handel mit Indien

In der kommenden Auktion Künker am 13. März 2017 werden einige interessante Aurei versteigert. Es handelt sich um indische Imitationen römischer Goldmünzen. Sie zeugen von den engen Handelsverbindungen zwischen Rom und dem indischen Subkontinent. weiterlesen ]

Geschenke der Kaiser

Am 9. Juni 2017 kommt in Weil am Rhein bei der Münzen und Medaillen GmbH die Sammlung Weder zur Versteigerung. Enthalten sind unter anderem auch sehr seltene Miliarense, deren Geschichte uns Claire Franklin erzählt. weiterlesen ]

Ein neuer Antoninian-Typ des Postumus

In Auktion 43 von Paul-Francis Jacquier am 15. September 2017 wird ein bis jetzt unbekannter und uniker Antoninian des Postumus angeboten, der exakt datiert und in den historischen Zusammenhang eingebettet werden kann. weiterlesen ]

Neun Monate und 13 Tage: Die Herrschaft des Galba

Das traditionsreiche Auktionshaus Hess-Divo bietet in seiner Auktion 333 am 30. November 2017 eine ganz besondere Spezialsammlung an, die Galba Collection. Sie ist dem römischen Kaiser Galba gewidmet, jenem ersten Kaiser, der nicht mehr aus dem julisch-claudischen Herrscherhaus stammte. Wir erzählen seine Geschichte anhand einiger Raritäten aus dieser Sammlung. weiterlesen ]

52.000 Münzen im englischen Somerset gefunden

Ein britischer Sondengänger fand und meldete einen der größten Münzfunde, die jemals in Britannien gemacht wurde. Es handelt sich um 52.000 Antoniniane im Gewicht von 160 Kilogramm aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. ... weiterlesen ]

Frome Hort bleibt dort, wo er gefunden wurde!

Das Museum of Somerset brachte 320.250 Pfund auf, um den größten römischen Hortfund, der jemals in Britannien in einem Gefäß gefunden wurde, seinen Besuchern zeigen zu können... weiterlesen ]

Römisches Sparschwein unter moderner Kaserne

1.247 hervorragend erhaltene Antoniniane lagen in einem Topf, der während einer archäologischen Routineuntersuchung im Rahmen eines Bauprojekts im Britischen Colchester zum Vorschein kam... weiterlesen ]

Ein Schatzfund auf dem Papier und seine juristischen Verwirrungen

Ansprüche Frankreichs auf Goldmünzen aus der Zeit der Soldatenkaiser aus dem so genannten Schatzfund von Lava stehen auf schwachen Füssen. Hier ein aktuelles Urteil, gefällt vom Verwaltungsgericht Osnabrück... weiterlesen ]

Prämierter Hobbyarchäologe kommt römischen Falschmünzern auf die Schliche

Die englische Zeitschrift The Searcher vergab den Preis des „bedeutendsten Schatzfundes“ im „Wettbewerb des größten Fundes des Landes“ an einen Sondengänger für ein paar Schrötlingen und einen Amboss: Nach Ansicht von Experten die Grundausstattung einer Fälscherwerkstatt der Zeit um 300 n. Chr... weiterlesen ]

Der Fund zweier Detektorgänger schreibt die römische Geschichte Britanniens neu

Wegen eines Hortfundes von rund 100 römischen Münzen wurden weitere Untersuchungen angestellt. So kam eine römische Siedlung in einem Gebiet zum Vorschein, von dem man bisher nicht dachte, daß die Römer hier gesiedelt hätten... weiterlesen ]

Pergamon – Panorama der Antiken Metropole

In einer Ausstellung der Superlative präsentiert Berlin die Funde der Pergamongrabung. Damit verbunden wurde ein gewaltiges Panorama geschaffen, daß einen ganz besonderen Tag in der Geschichte Pergamons rekonstruiert... weiterlesen ]

Gefährliches Pflaster – Kriminalität im Römischen Reich

Überfälle und Einbrüche, Mord und Totschlag, Diebstähle und natürlich Münzfälscherei – in der Antike hatte das Verbrechen viele Gesichter. Vom 8. Juli 2011 bis 12. Februar 2012 zeichnet die Sonderausstellung im LVR-RömerMuseum Xanten das Bild einer Epoche voller krimineller Umtriebe... weiterlesen ]

Klagemauer erst nach Herodes’ Tod entstanden

Archäologische Grabungen bringen neue Erkenntnisse zu einem der umstrittensten Heiligtümer der Welt, dem Jerusalemer Tempelberg. Bislang galt dieser Komplex als von König Herodes errichtet. Münzfunde deuten jetzt auf eine spätere Fertigstellung... weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 1

Es ist grau, es ist kalt, es ist dunkel. Manchmal meint man, es würde nie wieder hell. Genießen Sie mitten im Winter einen kleinen Hauch des türkischen Sommers. Dieses Reisetagebuch zu einigen numismatisch hochinteressanten, aber wenig besuchten Orten der Türkei entstand 2009. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 2

Silifke, das antike Seleukeia am Kalykadnos, ist ein kleines Provinzstädtchen am Ende der Welt, in dessen Nähe einst Friedrich Barbarossa ertrank. Begleiten Sie uns auf unserem Weg bis in die antike Weltstadt Antiochia und in den wundervollen Hain von Daphne, der heute noch ein wichtiges Erholungsgebiet der Antiochener ist. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 3

Kennen Sie Antep und sein fabelhaftes Museum mit Mosaiken? Wenn nicht, dann kann ich es Ihnen nur ans Herz legen. Antep ist eine sehr sympathische Stadt, in der man sich als Gast schnell zuhause fühlt. Urfa, das antike Edessa, ist dagegen für allein reisende Frauen eher nicht zu empfehlen. Oder man braucht sehr gute Nerven. weiterlesen ]

Roman Imperial Coinage 268-276 n. Chr. online

In Vorbereitung auf die überarbeitete Druckversion von Roman Imperial Coinage V.1, Teil 2 ist eine neue Webseite online gegangen. Diese Datenbank deckt den Zeitraum von 268 bis 276 n. Chr. ab, lässt sich durchsuchen und enthält über 4.500 Einträge. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 4

Es gibt wenige Bilder, die sich einem so einbrennen, wie die großen Köpfe der zerbrochenen Monumentalstatuen vom Nemrut Dagh. Aber wir haben auf unserem Weg dorthin noch vieles andere gesehen: wundervolle Berglandschaften, eine großartige Brücke aus römischer Zeit und viele freundliche Menschen. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 5

Caesarea Cappadocia, wenige Städte in den römischen Provinzen haben eine umfangreichere Münzprägung gehabt, und doch ist nur wenig Römisches in der Stadt selbst erhalten geblieben. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 7

Istanbul muss man niemandem vorstellen. Jeder kennt die wunderschöne Stadt am Bosporus. Für uns war dies die letzte Station auf unserem Weg durch die Türkei. Nach Gegenden, in denen es kaum touristische Infrastruktur gibt, war es geradezu ein Zivilisationsschock wieder alles zu haben, was ein Tourist nur wünschen kann. weiterlesen ]

Sensation aus Völs: Römische Schnellwaage mit Bacchus

In einer großen Aktion stellen 100 österreichische Museen besondere Objekte ihres Bestandes vor. Hin und wieder findet sich auch etwas, das denjenigen, der an Wirtschafts- und Geldgeschichte interessiert ist, fasziniert wie diese Rekonstruktion einer römischen Schnellwaage. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien – Teil 1

Würden Sie an Römer und Kelten denken, wenn Sie Nordspanien hören? Eigentlich erwartete ich, diese Reise würde ein einziger Ausflug ins Mittelalter mit ein paar antiken Sprengseln. Weit gefehlt, Nordspanien ist viel, viel mehr. weiterlesen ]

Numismatik in Jerusalem – Teil 1

Eigentlich ist in Jerusalem die Numismatik auf ziemlich engem Raum konzentriert. Da gibt es das Israel Museum, in dem sowohl die hauseigene Sammlung untergebracht ist als auch die Israel Antiquities Authority. Und nur eine Viertelstunde Fußmarsch entfernt liegt die Ausstellung der Bank of Israel. Begleiten Sie uns heute auf einem Besuch des Israel Museums. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien – Teil 3

Wissen Sie, welches europäische Land nach der Schweiz das gebirgigste ist? Österreich? Vergessen Sie’s! Es ist Spanien. Und in diesem gebirgigen Land steht nebenbei auch noch die weltweit besterhaltene römische Stadtmauer. Begleiten Sie uns auf unserer 3. Etappe zu den Picos de Europa und nach Lugo. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien (2012)

Im April 2012 unternahm Ursula Kampmann eine Reise nach Nordspanien. Im Sommer folgte das Numismatische Tagebuch der Reise. Hier finden Sie alle Teile. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009)

Im Sommer 2009 bereiste Ursula Kampmann die Türkei – natürlich wie immer auf numismatischer Spurensuche. Ihre Eindrücke hat sie in einem Tagebuch zusammengefasst, dessen einzelne Teile sie hier zusammengefasst finden. weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland (2011)

Im Sommer 2011 durchreiste Ursula Kampmann Griechenland und schrieb über numismatische – und andere – Erlebnisse ein lebendiges Tagebuch. Hier sind alle Teile versammelt. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien – Teil 6

Haben Sie schon einmal von Las Medulas gehört? Nein, und dabei gehört diese wichtigste Goldmine des römischen Reichs heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir waren hingerissen von der Schönheit der Landschaft! So hingerissen, dass wir uns beinahe ordentlich verlaufen hätten. weiterlesen ]

Die Römer im Saarland

Nicht immer ist es notwendig, weit in die Ferne zu schweifen, wenn man etwas über die Römer erfahren will. Hätten Sie gewusst, dass der einzige vollständig rekonstruierte Villenkomplex aus der römischen Kaiserzeit in Deutschland steht, genauer gesagt im Saarland? Begleiten Sie uns auf unserem Rundgang durch ein römisches Heim der Extraklasse. weiterlesen ]

Zweiter Antoninian des römischen Kaisers Proculus gefunden

In den 1990er Jahren tauchte ein Unikum auf, eine Silbermünze des Proculus, eines römischen Usurpators des 3. Jahrhunderts. Nun fanden Sondengänger in England ein zweites Exemplar. Die Diskussionen scheinen wieder aufzuleben: Original oder Renaissance-Nachahmung? weiterlesen ]

Bedeutender Hortfund von Goldmünzen in Großbritannien

Ein Sondengänger stieß auf einen der größten Hortfunde römischer Goldmünzen, der je in Großbritannien gefunden wurde. 159 Goldmünzen aus dem späten 4. Jahrhundert kamen in Hertfordshire zu Tage und werden nun untersucht. weiterlesen ]

Französische Nationalbibliothek stellt 130.000 Münzen online

Die Französische Nationalbibliothek ist im Begriff, 130.000 griechische Münzen und Provinzialprägungen in einer Datenbank online verfügbar zu machen. Dieses monumentale Projekt soll bis Ende 2013 abgeschlossen sein, bereits jetzt sind zahlreiche Münzen abrufbar. weiterlesen ]

Beau-Street-Hortfund soll seine Geheimnisse preisgeben

2007 entdeckten Archäologen in Bath einen riesigen Hortfund römischer Münzen. Der Inhalt von sieben der acht Beutel ist bereits gezählt worden. Nun werden die Münzen analysiert und beschrieben. Das British Museum stellt diese Arbeit in seinem Blog vor. weiterlesen ]

Videos zur mittelalterlichen und römischen Numismatik

Der französische Numismatiker Georges Depeyrot hat auf seinem Academia.edu-Profil zwei numismatische Videos eingestellt, in denen er die Welt der römischen Münzen und der mittelalterlichen Numismatik vorstellt. weiterlesen ]

Sonderausstellung in Xanten zu Heimat und Fremdsein in Rom

Was bedeuten Heimat und Fremdsein im Imperium Romanum? Die Sonderausstellung im LVR-RömerMuseum beleuchtet vom 7. Juni bis 3. November 2013 als erste ihrer Art die Schicksale von Migrantinnen und Migranten in der Antike – auch anhand von Münzen.
weiterlesen ]

Ägypten und Alexandria. Ein numismatischer Streifzug

Ursula Kampmann erzählt Ihnen in dieser Serie die Geschichte Ägyptens und seiner Hauptstadt Alexandria anhand der Münzprägung. weiterlesen ]

MenschenGesichter

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“, dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Sonderausstellung des Landesmuseums Württemberg: Ein Traum von Rom

Gemeinsam mit dem Rheinischen Landesmuseum Trier zeigt das Landesmuseum Württemberg eine Sonderausstellung über das römische Stadtleben im Südwesten des heutigen Deutschland. Die Ausstellung ist bis 12. April 2015 im Alten Schloss in Stuttgart zu sehen. weiterlesen ]

Römisches Badegebäude in Schlögen wiederentdeckt

In Schlögen / Oberösterreich wurde eine vor 175 Jahren ausgegrabene römische Siedlung dank Georadar wiederentdeckt. Höhepunkt der neuerlichen Ausgrabung war die Freilegung eines römischen Badegebäudes. weiterlesen ]

Elite und Münzprägung in Kleinasien

Es gibt kaum eine Münzprägung, die bilderreicher und bunter ist als die in Kleinasien zur Römerzeit. Verantwortlich dafür war eine reiche Elite, die ihre Welt ins Münzrund bannte. Robert Bennett hat sich damit beschäftigt, und Ursula Kampmann hat sich sein Buch angesehen. weiterlesen ]

Römischer Münzschatz in Schweizer Kirschbaumgarten entdeckt

Per Zufall entdeckt ein Landwirt in Ueken bei Frick einen der größten Münzschätze der Schweiz. Die über 4.000 Münzen aus der Römerzeit sind außergewöhnlich gut erhalten. Sie müssen schon kurz nach der Prägung vergraben worden sein. weiterlesen ]

Speyer zeigt Antinoos-Ausstellung

In ihrer traditionellen Herbstausstellung widmet sich die Numismatische Gesellschaft Speyer in diesem Jahr Münzen und Medaillons mit dem Porträt des Antinoos, des Geliebten des römischen Kaisers Hadrian. weiterlesen ]

Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld – spannendes Geld!

Der Tagungsband zum 12. Deutschen und 50. Süddeutschen Münzsammlertreffen 2015 in Speyer vereint Aufsätze zum Thema „Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld“. Björn Schöpe hat sich das lehrreiche Buch näher angeschaut. weiterlesen ]

Studies in Ancient Coinage in Honour of Andrew Burnett

Es gibt wenige Menschen, die unser Wissen über die Numismatik der römischen Epoche mehr vergrößert haben als Andrew Burnett. Nun widmen ihm seine Kollegen eine Festschrift, in der natürlich die Münzprägung der gesamten römisch beeinflussten Welt im Mittelpunkt steht. weiterlesen ]

Lange ersehnt, endlich erschienen: Der neue RPC

Muss man wirklich irgendjemandem erklären, warum er den neuen RPC braucht? Ursula Kampmann tut es. Denn dieses umfassende Katalogwerk der Münzen der römischen Provinzen ist ein absolutes Muss für jede anspruchsvolle Bibliothek. weiterlesen ]

Die heitere Seite der Numismatik: Buch-Empfehlungen für die Zeit zwischen den Jahren

Und, lag schon wieder das falsche Buch unter dem Weihnachtsbaum? Dann gibt es nur eins, schnell zum Computer eilen, um selbst ein unterhaltsames Buch mit numismatisch angehauchtem Inhalt zu bestellen. Ursula Kampmann gibt Büchertipps (auch zum Hören). weiterlesen ]

Ausstellung in Xanten zeigt „Wasser für Roms Städte – Vom Römerkanal zum Aquäduktmarmor“

Als Meisterwerke der römischen Baukunst werden Aquädukte bis heute bewundert. Eine Sonderausstellung im LVR-RömerMuseum gibt bis zum 5. Juni 2016 verblüffende Einblicke in die Welt der römischen Technik. weiterlesen ]

Römischer Hortfund entzweit englische Sondengänger

Die Frage, wer sich Entdecker eines römischen Hortfundes im englischen Lymington nennen darf, beschäftigt derzeit offizielle Stellen. Der Fall beleuchtet, welche Etikette unter privaten Sondengängern gepflegt wird. weiterlesen ]

Palmyra dokumentiert im 18. Jahrhundert

Bis zum 8. Mai 2016 zeigt das Kölner Wallraf-Richartz-Museum „Palmyra – Was bleibt? Louis-François Cassas und seine Reise in den Orient“. Die Zeichnungen aus dem 18. Jahrhundert erwecken die Schönheit der Wüstenstadt. weiterlesen ]

Pompejis Untergang stereoskopisch rekonstruiert

Das Melbourne Museum hat 2009 in einer Ausstellung den Untergang Pompejis thematisiert. Höhepunkt war ein Stereoskop-Film, der in Kinoqualität gezeigt wurde. Darin sind die letzten Stunden rekonstruiert. Ein beklemmendes Szenario. weiterlesen ]

600 kg römische Münzen in Amphoren gefunden

Im südspanischen Tomares entdeckten Bauarbeiter rund 600 Kilo Münzen. Es handelt sich um Folles der Tetrarchenzeit, die in 19 Amphoren vergraben worden waren. weiterlesen ]

Die Frauen der Severer auf Münzen

Die Frauen der Severer wurden lange als orientalische Despotinnen verrissen. Eine althistorische Dissertation versucht nun, anhand der Münzen das historische Zerrbild zurechtzurücken. Björn Schöpe hat sich das Buch näher angesehen. weiterlesen ]

Wanderin findet extrem seltenen Aureus Kaiser Trajans

In Israel fand eine Wanderin einen extrem seltenen Aureus Kaiser Trajans. Die Finderin übergab die Münze der israelischen Altertumsbehörde. weiterlesen ]

Spätrepublikanischer Aureus „Jahrhundertmünze“ in Hannover

Es sind wohl die spektakulärsten Gegenspieler der späten Republik: Marcus Antonius und Octavian. Einen Aureus der beiden Kontrahenten sehen Besucher des Museums August Kestner in Hannover jetzt als Jahrhundertmünze. weiterlesen ]

Überall zu Hause? Eine Ausstellung zur globalisierten römischen Welt

Integration von Fremden in die eigene Gesellschaft, Migration aus beruflichen Gründen – alles typisch für unsere globalisierte Welt? Ja, aber schon die Menschen im Römischen Reich mussten sich diesen Problemen stellen, wie eine Ausstellung in der Schweiz zeigt. weiterlesen ]

„Das Gold des Kaisers“ im Wiener Münzkabinett

Das Wiener Münzkabinett präsentiert anlässlich der 125-Jahrfeier des Kunsthistorischen Museums in einer prächtigen Sonderausstellung bis zum 5. März 2017 ausgewählte Goldstücke der kaiserlichen Münzsammlung. weiterlesen ]

Römische Münzen in japanischer Burgruine entdeckt

Aus dem fernen Japan erreicht eine spektakuläre Meldung die numismatische Welt. In der Provinz Okinawa fand man Münzen aus der Zeit von Kaiser Konstantin. Wie aber kamen die Kupferstücke in die erst im 12. Jahrhundert erbaute Burg Katsuren? weiterlesen ]

Neues Buch zur Kategorisierung von Fundmünzen

Fundmünzen werden üblicherweise verschiedenen Kategorien zugeordnet. Günther E. Thürys neues Buch „Die antike Münze als Fundgegenstand“ arbeitet Unterschiede zwischen diesen Kategorien heraus und beleuchtet deren Folgen. weiterlesen ]

„Man kann es sich nicht prächtig genug vorstellen!“

Unter diesem Titel erschien die Festschrift zum 65. Geburtstag von Dieter Salzmann, und wenn man die zwei umfassenden Bände in der Hand hält, dann kann man dem Titel eigentlich nur recht geben. Ursula Kampmann hat sich die Festschrift angesehen. weiterlesen ]

Die Grabung von Ephesos am Ende?

Nach über 120 Jahren hat das österreichische archäologische Institut seine Grabungsgenehmigung verloren. Die türkische Regierung straft damit die österreichische Haltung gegenüber der Türkei ab. weiterlesen ]

Archäologen stoßen in Pompeji auf Goldmünzen

Bei den Skeletten vier junger Menschen wurden in Pompeij Goldmünzen entdeckt. Die menschlichen Überreste kamen in den Mauern eines antiken Ladens in der Peripherie von Pompeij zum Vorschein. weiterlesen ]

Willkommen im Iran! Teil 11: Endlich! Persepolis!

Wenn es einen Grund gegeben hat, dass ich in den Iran wollte, dann war das Persepolis, die Hauptstadt der Perser mit ihrer unglaublichen Apadana. Endlich ist es so weit. Wir werden die Stadt der Städte sehen! weiterlesen ]

Antike Münzen sammeln

Im Gietl Verlag ist gerade ein Buch erschienen, das einen Überblick zur gesamten antiken Numismatik gibt und deshalb sicher viele Freunde unter den Sammlern finden wird, die sich nach einer Richtlinie zur Orientierung sehnen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Tübinger neue numismatische Reihe online verfügbar

„Von Krösus bis zu König Wilhelm. Neue Serie“ lautet die neue numismatische Reihe der Tübinger Numismatischen Arbeitsstelle. Online verfügbar, widmet sich der erste Band den bimetallischen Medaillons und Kontorniaten der Universitätssammlung. weiterlesen ]

Würzburg spielt jetzt in der Numismatik vorne mit

Das Würzburger Martin von Wagner Museum war bislang vor allem für seine vorzügliche Sammlung griechischer Vasen bekannt. Doch dank einer Stiftung gehört es nun zu den numismatischen Top-Adressen. Wilhelm Müseler berichtet. weiterlesen ]

Münzporträts und Gemmen: Zwei Ausstellungen in München

Die Staatliche Münzsammlung München zeigt vom 31. März bis 25. Juni 2017 zwei kleinere Ausstellungen. Eine widmet sich der Entwicklung von Porträttypen auf römischen Münzen und ihren Nachwirkungen, die andere den Gemmen von Martin Seitz. weiterlesen ]

500 Jahre römischer Porträtkunst

Andreas Pangerl hat ein Buch initiiert, das eine bibliophile Liebeserklärung an die Erzeugnisse der römischen Stempelschneider darstellt. Ursula Kampmann hat sich den Bildband mit seinen Aufsätzen zur römischen Porträtkunst angesehen. weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Die Münzprägung von Ephesos

Die kaiserzeitliche Münzprägung von Ephesos ist zentral für das Verständnis der Numismatik der Provinzen. Stefan Karwiese beschäftigt sich schon seit vielen Jahren damit. Nun legt er den Kommentarband zu seinem umstrittenen Katalogteil vor. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Ausstellung im Berliner Münzkabinett beleuchtet antikes Syrien

„Syria Antiqua. Münzen und Monumente auf der Museumsinsel“ lautet der Titel einer Ausstellung des Berliner Münzkabinetts. Bis 5.11.2017 illustrieren Münzen syrischer Städte vereint mit anderen Objekten Handel und Kult des antiken Syriens. weiterlesen ]

Words and Coins

Ein völlig anderes Ausstellungskonzept verfolgte eine 2012 in Cologny, einem Vorort von Genf, durchgeführte Ausstellung, deren Katalog wir Ihnen hier präsentieren. Sie beschäftigte sich mit Worten und Bildern, mit Büchern und Münzen. Ursula Kampmann hat sich den Katalog angesehen. weiterlesen ]

Sammlung Leypold an neuem Standort

Die Sammlung Leypold geht vom Wiener Münzkabinett des KHM komplett ins Geldmuseum der Oesterreichischen Nationalbank. Es handelt sich um die größte Sammlung von provinzialrömischen Münzen in Österreich. weiterlesen ]

Helena, die erste christliche Pilgerin

Von seinem Besuch der Kirche Santa Croce inspiriert erzählt David Hendin die Geschichte Helenas, der Mutter Konstantins, eine Art „Aschenputtel-Geschichte", an deren Ende die erste christliche Pilgerin die Tradition der Pilgerreise ins Heilige Land begründet und Stücke des heiligen Kreuzes nach Rom bringt... weiterlesen ]

Ein Kampf um Rom

In der Auktionswoche vom 8. bis 12. Oktober 2012 wird bei Künker ein seltener Solidus Theoderichs des Großen versteigert. Das in Rom im Namen des Kaisers Anastasius I. geprägte Stück ist ein guter Grund, die Geschichte hinter der Münze noch einmal zu erzählen. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 20: Eine antike Power-Frau

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Die Serie „MenschenGesichter“ berichtet in dieser Folge von einer für ihre Zeit außergewöhnlich starken Frau. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 19: Der Heilige der Heiden

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ erfahren Sie diesmal, warum Iulianus den Beinamen „der Abtrünnige“ trug. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 18: Ein Bild von einem Kaiser

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ lesen Sie diesmal, dass Mythos und Realität in der Geschichtsschreibung nicht immer leicht auseinander zu halten sind. weiterlesen ]

Geschenke der Kaiser

Am 9. Juni 2017 kommt in Weil am Rhein bei der Münzen und Medaillen GmbH die Sammlung Weder zur Versteigerung. Enthalten sind unter anderem auch sehr seltene Miliarense, deren Geschichte uns Claire Franklin erzählt. weiterlesen ]

Großer Münzhort in Shropshire gefunden

Ein Sondengänger meldete im August seinen ersten Fund: den größten Hortfund, der je in Shropshire gemacht wurde. Über 9.000 römische Münzen des 4. Jahrhunderts wurden möglicherweise als Opfergabe vergaben... weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 2

Silifke, das antike Seleukeia am Kalykadnos, ist ein kleines Provinzstädtchen am Ende der Welt, in dessen Nähe einst Friedrich Barbarossa ertrank. Begleiten Sie uns auf unserem Weg bis in die antike Weltstadt Antiochia und in den wundervollen Hain von Daphne, der heute noch ein wichtiges Erholungsgebiet der Antiochener ist. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 7

Istanbul muss man niemandem vorstellen. Jeder kennt die wunderschöne Stadt am Bosporus. Für uns war dies die letzte Station auf unserem Weg durch die Türkei. Nach Gegenden, in denen es kaum touristische Infrastruktur gibt, war es geradezu ein Zivilisationsschock wieder alles zu haben, was ein Tourist nur wünschen kann. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien (2012)

Im April 2012 unternahm Ursula Kampmann eine Reise nach Nordspanien. Im Sommer folgte das Numismatische Tagebuch der Reise. Hier finden Sie alle Teile. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009)

Im Sommer 2009 bereiste Ursula Kampmann die Türkei – natürlich wie immer auf numismatischer Spurensuche. Ihre Eindrücke hat sie in einem Tagebuch zusammengefasst, dessen einzelne Teile sie hier zusammengefasst finden. weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland (2011)

Im Sommer 2011 durchreiste Ursula Kampmann Griechenland und schrieb über numismatische – und andere – Erlebnisse ein lebendiges Tagebuch. Hier sind alle Teile versammelt. weiterlesen ]

Die Münzprägung des Maxentius

Maxentius herrschte von 306 bis 312 als letzter Kaiser, der in Rom seine Residenz hatte. Seine umfangreiche Münzprägung nimmt immer wieder auf die große Vergangenheit der Ewigen Stadt Bezug. Nun ist ein Corpus seiner Münzprägung erschienen, das Ursula Kampmann hier vorstellt. weiterlesen ]

Ägypten und Alexandria. Ein numismatischer Streifzug

Ursula Kampmann erzählt Ihnen in dieser Serie die Geschichte Ägyptens und seiner Hauptstadt Alexandria anhand der Münzprägung. weiterlesen ]

Ausstellung „Byzanz in der Schweiz“

Schweizer Zeugnisse eines tausendjährigen Reiches stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, die bis zum 13. März 2016 im Musée Rath in Genf zu sehen ist. Erstmalig bietet sie einen Überblick über byzantinische Objekte und Handschriften in Schweizer Besitz. weiterlesen ]

Geld im Alten Rom

Republik, Senat, Diktator, wir wissen alle, was das bedeutet. Wir wissen es so genau, dass wir die modernen Interpretationen gelegentlich auf das alte Rom übertragen. Doch damals sah Politik ganz anders aus. Wie, das erfahren Sie in diesem PDF-Slideshow-Podcast. weiterlesen ]

Münzversteck datiert Ende des Stadtzentrums von Ephesos

Österreichische Archäologen haben in Ephesos einen Münzhort entdeckt, der genau datiert, wann das Stadtzentrum an der Oberen Agora aufgegeben wurde. weiterlesen ]

Neues Buch zur Kategorisierung von Fundmünzen

Fundmünzen werden üblicherweise verschiedenen Kategorien zugeordnet. Günther E. Thürys neues Buch „Die antike Münze als Fundgegenstand“ arbeitet Unterschiede zwischen diesen Kategorien heraus und beleuchtet deren Folgen. weiterlesen ]

Die Grabung von Ephesos am Ende?

Nach über 120 Jahren hat das österreichische archäologische Institut seine Grabungsgenehmigung verloren. Die türkische Regierung straft damit die österreichische Haltung gegenüber der Türkei ab. weiterlesen ]

Willkommen im Iran! Teil 11: Endlich! Persepolis!

Wenn es einen Grund gegeben hat, dass ich in den Iran wollte, dann war das Persepolis, die Hauptstadt der Perser mit ihrer unglaublichen Apadana. Endlich ist es so weit. Wir werden die Stadt der Städte sehen! weiterlesen ]

Antike Münzen sammeln

Im Gietl Verlag ist gerade ein Buch erschienen, das einen Überblick zur gesamten antiken Numismatik gibt und deshalb sicher viele Freunde unter den Sammlern finden wird, die sich nach einer Richtlinie zur Orientierung sehnen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Tübinger neue numismatische Reihe online verfügbar

„Von Krösus bis zu König Wilhelm. Neue Serie“ lautet die neue numismatische Reihe der Tübinger Numismatischen Arbeitsstelle. Online verfügbar, widmet sich der erste Band den bimetallischen Medaillons und Kontorniaten der Universitätssammlung. weiterlesen ]

Münzporträts und Gemmen: Zwei Ausstellungen in München

Die Staatliche Münzsammlung München zeigt vom 31. März bis 25. Juni 2017 zwei kleinere Ausstellungen. Eine widmet sich der Entwicklung von Porträttypen auf römischen Münzen und ihren Nachwirkungen, die andere den Gemmen von Martin Seitz. weiterlesen ]

500 Jahre römischer Porträtkunst

Andreas Pangerl hat ein Buch initiiert, das eine bibliophile Liebeserklärung an die Erzeugnisse der römischen Stempelschneider darstellt. Ursula Kampmann hat sich den Bildband mit seinen Aufsätzen zur römischen Porträtkunst angesehen. weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Internationales Symposium zu byzantinischen Goldmünzen der Spätantike

An der Universität Changchun (China) findet vom 23. bis 25. Juni 2017 das internationale Symposium „Byzantine Gold Coins in the World of Late Antiquity“statt. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach Globalisierung und Kulturaustausch zwischen Ost und West der Zeit. weiterlesen ]

Spektakulärer Solidi-Fund in den Niederlanden

In einer Obstpflanzung in der Region Gelderland wurden 41 römische Goldsolidi gefunden, die wohl ein lokaler Herrscher für seine Hilfe im Kampf gegen Germanenstämme erhalten hatte. Für ein neues Projekt zur Registrierung von privaten Funden ist dies ein vielversprechender Start. weiterlesen ]

Words and Coins

Ein völlig anderes Ausstellungskonzept verfolgte eine 2012 in Cologny, einem Vorort von Genf, durchgeführte Ausstellung, deren Katalog wir Ihnen hier präsentieren. Sie beschäftigte sich mit Worten und Bildern, mit Büchern und Münzen. Ursula Kampmann hat sich den Katalog angesehen. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien – Teil 3

Wissen Sie, welches europäische Land nach der Schweiz das gebirgigste ist? Österreich? Vergessen Sie’s! Es ist Spanien. Und in diesem gebirgigen Land steht nebenbei auch noch die weltweit besterhaltene römische Stadtmauer. Begleiten Sie uns auf unserer 3. Etappe zu den Picos de Europa und nach Lugo. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien (2012)

Im April 2012 unternahm Ursula Kampmann eine Reise nach Nordspanien. Im Sommer folgte das Numismatische Tagebuch der Reise. Hier finden Sie alle Teile. weiterlesen ]

Numismatisches Nordspanien – Teil 6

Haben Sie schon einmal von Las Medulas gehört? Nein, und dabei gehört diese wichtigste Goldmine des römischen Reichs heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir waren hingerissen von der Schönheit der Landschaft! So hingerissen, dass wir uns beinahe ordentlich verlaufen hätten. weiterlesen ]

Die Münzprägung der iranischen Hunnen und ihrer Nachfolger

Von Baktrien bis Gandhara, vom 4. bis zum 8. Jahrhundert n. Chr. führt das zweibändige Katalogwerk zu den Prägungen der iranischen Hunnen und ihrer Nachfolger, das Klaus Vondrovec veröffentlicht hat. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Palmyra dokumentiert im 18. Jahrhundert

Bis zum 8. Mai 2016 zeigt das Kölner Wallraf-Richartz-Museum „Palmyra – Was bleibt? Louis-François Cassas und seine Reise in den Orient“. Die Zeichnungen aus dem 18. Jahrhundert erwecken die Schönheit der Wüstenstadt. weiterlesen ]

Willkommen im Iran! Teil 11: Endlich! Persepolis!

Wenn es einen Grund gegeben hat, dass ich in den Iran wollte, dann war das Persepolis, die Hauptstadt der Perser mit ihrer unglaublichen Apadana. Endlich ist es so weit. Wir werden die Stadt der Städte sehen! weiterlesen ]

Antikenmuseum Basel zeigt Sonderausstellung zum antiken Jemen

„Glückliches Arabien? Mythos und Realität im Reich der Königin von Saba“ heißt eine Ausstellung des Basler Antikenmuseums. Bis 2. Juli 2017 steht das Land im Fokus, das eine zentrale Rolle spielte im Handel zwischen Ostafrika, Indien und dem Mittelmeerraum. weiterlesen ]

Lykische Münzen

Lykische Münzen in europäischen Privatsammlungen so lautet der Titel des jüngsten Werks von Wilhelm Müseler. Es ist viel mehr geworden als ein einfacher Katalog. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Hortfunde in Syrien

Frédérique Duyrat hat ein gewichtiges Werk zu Hortfunden in Syrien publiziert. Es bietet mehr als eine numismatische Auswertung. Es stellt sich die grundsätzliche Frage, wie und wann all die syrischen Münzen in westliche Sammlungen kamen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Bonner Bundeskunsthalle zeigt Irans frühe Kulturen

Die Bonner Bundeskunsthalle zeigt bis 20. August 2017 über 400 Objekte der iranischen Kulturen der Frühzeit. Dazu haben Gartenarchitekten einen persischen „Paradiesgarten“ gestaltet, der die Besucher mit allen Sinnen in den Orient entführt. weiterlesen ]

Ausstellung im Berliner Münzkabinett beleuchtet antikes Syrien

„Syria Antiqua. Münzen und Monumente auf der Museumsinsel“ lautet der Titel einer Ausstellung des Berliner Münzkabinetts. Bis 5.11.2017 illustrieren Münzen syrischer Städte vereint mit anderen Objekten Handel und Kult des antiken Syriens. weiterlesen ]

Der Satrap

Wer zu den Anfängen der Porträtkunst auf Münzen zurückgehen will, kommt um die Satrapen nicht herum. Der Althistoriker Hilmar Klinkott hat ihnen eine Monographie gewidmet, die sich natürlich auch mit den Münzen beschäftigt. Ursula Kampmann hat sie sich angesehen. weiterlesen ]

3.500 kg antike Münzen in China gefunden

Chinesischen Berichten zufolge haben Archäologen etwa 3.500 kg antike Münzen in der Inneren Mongolei im Norden Chinas gefunden. Die meisten der Münzen stammen aus der Han-Dynastie und sind somit etwa 2.000 Jahre alt. weiterlesen ]

Qin – der Erste Kaiser Chinas und seine Terrakottakrieger in Bern

Das Bernische Historische Museum zeigt noch bis 17. November 2013 die große Wechselausstellung „Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger“. Alles dreht sich um die spektakuläre Terrakottaarmee – doch auch die Numismatik ist vertreten. weiterlesen ]

Chinesische Geldgeschichte

China rühmt sich zu recht einer langen Geschichte. Eindrucksvoll bezeugt dies die chinesische Geldtradition, die einen ganz anderen Weg genommen hat als unsere westliche. In drei Teilen erzählt Ursula Kampmann diese spannende Entwicklung. weiterlesen ]

Ausstellung in Halle zeigt Geld aus China

Ab 18. September 2016 illustriert eine Ausstellung im Landesmünzkabinett Sachsen-Anhalt 3.000 Jahre chinesische Geldgeschichte. Neben der Sammlung Krüger präsentiert sie auch den zweiten bedeutenden Neuzugang: Die Schenkung Chou mit Stempeln von Otto Beh. weiterlesen ]

Internationales Symposium zu byzantinischen Goldmünzen der Spätantike

An der Universität Changchun (China) findet vom 23. bis 25. Juni 2017 das internationale Symposium „Byzantine Gold Coins in the World of Late Antiquity“statt. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach Globalisierung und Kulturaustausch zwischen Ost und West der Zeit. weiterlesen ]

Die Geldgeschichte Chinas

Interessieren Sie sich für die Geldgeschichte Chinas? Immerhin umfasst sie alles, was man sich nur denken kann: Von den prämonetären Zahlungsmitteln bis zu den ersten Geldscheinen. François Thierry hat all das zu einem 700seitigen Handbuch zusammengefasst. Ursula Kampmann hat sie sich angesehen. weiterlesen ]

Spektakuläre Goldmünzen im Irak gefunden

Nach Medienberichten fanden Archäologen 66 sassanidische Goldmünzen bei einer Grabung in Aziziyah, einer Stadt südwestlich von Bagdad. Die Münzen sollen zunächst im Labor auf ihre Echtheit geprüft werden. weiterlesen ]

Arabo-Sasanidische Drachmen – Der neueste Band der Bremer Beiträge zur Münz- und Geldgeschichte

Die Bremer Numismatische Gesellschaft publizierte ein Buch über die Sammlung von Ernst Günther Weber, der seine uniken, seltenen und sehr seltenen Münzen einer breiten Öffentlichkeit vorstellt. Hier finden Sie eine Buchvorstellung von Ursula Kampmann... weiterlesen ]

Sylloge Nummorum Sasanidarum – Usbekistan

Drei Dinge sind die Grundlage der Numismatik: Material, Material, Material. Die Sylloge-Bände zur sasanidischen Numismatik stellen den Forschern dieses Material zur Verfügung. Ursula Kampmann hat sich einen Band angesehen. weiterlesen ]

Willkommen im Iran! Teil 11: Endlich! Persepolis!

Wenn es einen Grund gegeben hat, dass ich in den Iran wollte, dann war das Persepolis, die Hauptstadt der Perser mit ihrer unglaublichen Apadana. Endlich ist es so weit. Wir werden die Stadt der Städte sehen! weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Globalisierung in römischer Zeit: Der Handel mit Indien

In der kommenden Auktion Künker am 13. März 2017 werden einige interessante Aurei versteigert. Es handelt sich um indische Imitationen römischer Goldmünzen. Sie zeugen von den engen Handelsverbindungen zwischen Rom und dem indischen Subkontinent. weiterlesen ]

MenschenGesichter

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“, dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

← zurück